Aktuelles

Foto: H. Hensel/IÖR-Media

Sonnenschirme auf Balkone

Der Projekt-Verbund HeatResilientCity (deutsch: Hitzeangepasste Stadt) hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung 2022 gewonnen. Das transdisziplinäre Projekt, welches das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) koordiniert, erforscht, wie sich dicht bebaute Stadtquartiere und die dort lebende Bevölkerung nachhaltig vor Sommerhitze schützen lassen. Die Preisverleihung fand am Abend des 3. Dezember in Düsseldorf sowie als Online-Veranstaltung statt.

Foto: Shibasish Saha

blick von oben auf Fluss, Personen, Blumen, Kähne

Die biologische Vielfalt ist existenziell für das Leben und Überleben der Menschen. Wie können wir sie schützen und erhalten? Und welche Lösungen bietet in diesem Zusammenhang der Nexus-Ansatz, integrierte Perspektiven zum Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der vierten internationalen Dresden Nexus Conference (DNC2022). Vom 23. bis 25. Mai laden die Universität der Vereinten Nationen (UNU-FLORES), die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) zu der Online-Tagung ein. Bis 10. Februar 2022 können…

Foto: Key Visual der DNC2020

Banner der Veranstaltung

Für die kurzfristige und sehr erfolgreiche Umsetzung der internationalen Tagung Dresden Nexus Conference 2020 als virtuelle Veranstaltung (eDNC2020) erhalten die organisierenden Einrichtungen IÖR, UNU-FLORES und TU Dresden den eku – Zukunftspreis des Sächsischen Umweltministeriums (SMEKUL). Die Veranstalter der eDNC2020 werden in der Kategorie "eku erfolg Wissenschaft" ausgezeichnet. Der Beitrag wurde von einer Fachjury aus insgesamt 63 Einreichungen ausgewählt.

Prof. Dr. Hans Petzold 2019 (Foto: U. Schumacher/IÖR-Media)

Prof. Hans Petzold

Am 6. November 2021 ist nach schwerer Krankheit der erste Direktor des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Prof. Dr.-Ing. Hans Petzold, verstorben. Er leitete das Institut von 1992 bis 1996. Die Gründung des IÖR hatte er in und nach der Wendezeit durch unermüdlichen Einsatz und mit Weitblick begleitet. In Gedenken an seine Verdienste für das Institut nimmt die Belegschaft Abschied.

Foto: H. Hensel/IÖR-Media

Blühwiese vor Gebäude

Mit einem Stadtspaziergang hat das IÖR am 7. Oktober den virtuellen Lehrpfad "Wissensweg Stadtnatur Dresden" offiziell eröffnet. Der Wissensweg informiert darüber, welche Leistungen unterschiedliche Stadtnaturräume für die Menschen in Dresden erbringen. Der Weg ist insgesamt 8,5 Kilometern lang und führt von den Elbauen im Stadtzentrum bis zu den Streuobstwiesen am Hohen Stein in Dresden-Plauen. Wer ihn nutzen möchte, braucht ein Smartphone oder Tablet mit Internetverbindung.

Foto: Stefan Widua/Unsplash

Blick auf Stadt bei Nacht

Die Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP-Gesellschaft) hat die UVP-Studienpreise 2021 verliehen. Den ersten Platz errang dabei Maria Zschorn, Studentin der Technischen Universität Dresden, für ihre Masterarbeit "Licht und Lichtverschmutzung in der Landschaftsplanung". Betreut wurde die Arbeit von Prof. Wolfgang Wende, Forschungsbereichsleiter am IÖR, sowie Prof. Catrin Schmidt, Professur für Landschaftsplanung an der TU Dresden.

Foto: R. Vigh/IÖR-Media

Peterskirche in Görlitz

Im Projekt "Stadt der Zukunft auf Probe – Ein Wohn- und Arbeitsexperiment für ein klimaneutrales Görlitz" startet nun die Phase der Probeaufenthalte. Bis Ende des Jahres können die ersten drei Teilnehmenden Görlitz als Wohn-, Arbeits- und Lebensort ausprobieren. Während ihres dreimonatigen Aufenthaltes werden sie die Stadt mit ihren Ideen und ihrer Expertise auf dem Weg zu Klimaneutralität und mehr Nachhaltigkeit unterstützen. Bis März 2023 sind insgesamt 18 dieser Probeaufenthalte vorgesehen.

Foto: S. Witschas/IÖR-Media

Blick über Teilnehmende zum Sprecher und der Präsentationswand

Unter der Überschrift "Raum & Transformation" nahm die Jahrestagung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) am 23. und 24. September 2021 Aspekte des gesellschaftlichen Wandels und die Rolle, die Raum und Raumwissenschaften dabei spielen in den Blick. Die Fachtagung fand in neuem Format statt. Sie wurde flankiert durch weitere Veranstaltungen für junge Forschende und die Dresdner Bevölkerung.

Foto: R. Hecht/IÖR-Media

Blick auf Smartphone mit Bild von App

Mit einem Abschlussworkshop und einer öffentlichen Präsentation geht das Projekt "meinGrün – Informationen und Navigation zu urbanen Grünflächen in Städten" zu Ende. Zentrales Ergebnis ist die meinGrün-App, mit der Nutzer*innen in den Pilotstädten Dresden und Heidelberg bekannte und unbekannte Grünflächen und den Weg dorthin neu entdecken können. Das Projetteam hat darüber hinaus wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die meinGrün-Infrastruktur auch in anderen Städten in Deutschland und international genutzt werden kann. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Innovationsinitiative…

Foto: Startup Stock Photos/Pexels

Blick auf Tisch mit Tastatur, Kaffeetasse, Kalender, Hände

Den Ausstieg aus der Braunkohle und den damit verbundenen Strukturwandel organisiert das Land Brandenburg in Form eines komplexen Werkstattprozesses. Teil dieses Prozesses sind fünf thematische Werkstätten, die Anfang 2021 ihre Arbeit aufgenommen haben. Die Gründung und ersten Arbeitsschritte dieser Werkstätten haben Forschende des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) im Rahmen des Projektes "Transformation Lausitz" beobachtet und analysiert. In einem Policy Brief stellen sie ihre Ergebnisse vor. Sie sollen bei der weiteren Konsolidierung der Wertstätten unterstützen und…

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.