Aktuelles

Foto: G. Spohr, Landeshauptstadt Erfurt

Bagger und drei Personen bei Baumpflanzung in Straße

Nach fünf Jahren gemeinsamer Forschung zur Hitzeanpassung von Stadtquartieren findet am 22.09.2022 von 14:00-17:20 Uhr die Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes HeatResilientCity im Deutschen Hygiene-Museum Dresden statt.

Foto: Robert Bendner

kleine Grünfläche mit Bäumen zwischen zwei Straßen

Wie können Städte kleine Grünflächen in ihr Umweltmanagement integrieren und damit viel für das Stadtklima und die biologische Vielfalt erreichen? Diese Frage – und damit das Konzept der urbanen Umweltakupunktur – stand drei Jahre lang im Mittelpunkt des Interreg-CENTRAL-EUROPE-Projektes SALUTE4CE. Die Ergebnisse haben die Projektpartner aus fünf europäischen Ländern, darunter das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), in einem Handbuch zusammengefasst.

Foto: H. Hensel/IÖR-Media

4 Personen diskutieren eine Karte an einer Präsentationswand

Wie kann sich die Lausitz bis zum Jahr 2050 entwickeln – ohne Kohlebergbau und stattdessen ökologisch nachhaltig und lebenswert für die Menschen vor Ort? Dieser Frage widmete sich im vorigen Jahr das Planungslabor "Raumbilder Lausitz 2050". Vier interdisziplinäre Teams haben ihre Visionen für die Region im Strukturwandel als vielschichtige Raumbilder gestaltet. Vom 27. Juni bis 31. August zeigt das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) im Landratsamt Görlitz die Ergebnisse in einer Ausstellung. Sie sind außerdem in einer Broschüre nachzulesen.

Foto: Marcel Schröder

Markttreiben

Mit den Herausforderungen und Chancen von nachhaltigem Wandel und Zuwanderung in Kleinstädten und peripherisierten Regionen beschäftigt sich der diesjährige Denksalon Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau in Görlitz am 9. und 10. September. Das Interdisziplinäre Zentrum für transformativen Stadtumbau (IZS) lädt Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis zu dem intensiven Gedankenaustausch ein. Veranstaltungsort ist das Tivoli Görlitz.

Foto: Zunkunftsstadt Dresden

Zeitschriftenaufsteller mit Faltblättern

Im Juni gibt es zwei Mal Gelegenheit, sich mit vielen Engagierten zur möglichst nachhaltigen Zukunft von Dresden auszutauschen. Die "Zukunftsstadt Dresden", in der das IÖR als Wissenschaftspartner mitwirkt, präsentiert sich und ihre Ergebnisse am 24. Juni bei der Nachhaltigkeitswoche der TU Dresden und lädt am 30. Juni zum Zukunftsforum in das Bürgerlabor ein.

Foto: Iva Rajovic/Unsplash

Blick über grüne Hecke auf eine Stadt

Die Dresden Leibniz Graduate School (DLGS) sucht wieder Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der räumlichen Nachhaltigkeitswissenschaften weiterqualifizieren möchten.

Foto: Shibasish Saha

Blick von oben auf Fluss, Personen, Blumen, Kähne

Unter der Überschrift "Biodiversität - Verantwortungsvoller Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen" widmete sich die vierte Dresden Nexus Conference (DNC2022) vom 23. bis 25. Mai einer der drängendsten Fragen weltweit: Wie lässt sich die biologische Vielfalt erhalten und schützen? Dabei diskutierten die rund 350 Teilnehmenden aus mehr als 60 Ländern ebenso die Frage, welche Rolle die Biodiversität im Konzept des Ressourcen-Nexus, also integrierten Perspektiven zum Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen, spielt oder spielen sollte. Zu der internationalen Online-Konferenz hatten die Universität…

Foto: A. Pohl/IÖR-Media

vier Personen diskutieren vor Publikum

Wie kann missionsorientierte Forschung und Innovation nachhaltig gestaltet und umgesetzt werden? Und wie können diese Bemühungen mit unterschiedlichen Akteuren, über Politikfelder und Ebenen hinaus koordiniert werden? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt der ersten internationalen Konferenz des Leibniz-Forschungsnetzwerks Wissen für nachhaltige Entwicklung.

Banner "Book a scientist"

Am 15. Juni sind Wissbegierige zu einer neuen Auflage von „Book a Scientist“ eingeladen. Bei dem von der Leibniz-Gemeinschaft initiierten Format beantworten Leibniz-Forscher*innen Fragen zu Themen, die das alltägliche Leben berühren. Aus dem IÖR beteiligen sich dieses Mal Karin Gruhler, Neelakshi Joshi und Sebastian Heer.

Foto: R. Vigh/IÖR-Media

Sonnenblume vorm Hochhaus

Unter dem Titel "Raum & Transformation: Lebenswerte Zukünfte" nimmt die IÖR-Jahrestagung 2022 am 22. und 23. September den grundlegenden Wandel in Quartieren, Städten und Regionen in den Blick. Die begleitende Summer School am 21. September bietet Nachwuchswissenschaftler*innen Raum zur Diskussion ihrer Forschung.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.