Accounting II

Ökosystemleistungen und Umweltökonomische Gesamtrechnung – Digitales Assessment

Ziel des Vorhabens "Accounting II" ist es einerseits, für die vorläufigen Ergebnisse der Fallbeispiele ("Accounting I"), die bereits erarbeiteten Methoden weiterzuentwickeln und einen weiteren Zeitschnitt zu berechnen. Andererseits sollen weitere Ökosystemleistungen (Vermeidung von Klimagasen, und Erholung in der Landschaft) erfasst und analysiert sowie ein konzeptioneller Vorschlag für einen Zustands-Account (Ecosystem-Condition-Account) erarbeitet werden. Darüber hinaus sollen konkrete Vorschläge entwickelt werden, wie die bereits verarbeiteten Daten (aus GIS, amtliche Statistik, HNV-Kartierung, Bundeswaldinventur-Daten etc.), Aggregations- und Bewertungsmodelle (z. B. Erholungsbewertung, Nachfrage nach städtischen Grünflächen) in ein gemeinsames Daten- und Auswertungsmodell integriert werden können.

Am 8. und 9. November 2021 fand die 2. Nationale Ecosystem Accounting-Konferenz im Neuen Rathaus - Gartensaal, Hannover statt. Mehr als 50 Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Praxis trafen sich im November 2021 in Hannover zur 2. Nationalen Konferenz für ein Ecosystem Accounting in Deutschland, um den gegenwärtigen Stand und anstehende Herausforderungen in diesem Forschungs- und Entwicklungsfeld zu erörtern. Das Thema des Ecosystem Accounting - oder auch als Natural Capital Accounting bezeichnet - gewinnt nicht nur auf gesamtwirtschaftlicher Ebene an Bedeutung, sondern inzwischen auch bei Unternehmen und im Finanzsektor. Die Konferenz wurde im Rahmen des F&E-Projekts des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) "Ökosystemleistungen und Umweltökonomische Gesamtrechnung (Accounting II)" durchgeführt, welches vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUV) gefördert wird. Mitausrichter und Kooperationspartner der Veranstaltung war das deutsche Team des EU Projekts "MAIA" (Mapping and Assessment for Integrated ecosystem Accounting), angesiedelt an der Leibniz Universität Hannover (LUH).

Am 3. März 2020 veranstaltete das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden in Zusammenarbeit mit Partnerinstitutionen den ersten nationalen Workshop für ein zukünftiges deutsches Ecosystem-Accounting im "Königlichen Pferdestall" der Leibniz-Universität Hannover.

Erste Ergebnisse im Rahmen von Accounting II:

Grunewald K., Schweppe-Kraft B., Syrbe R.-U., Meier S., Krüger T., Schorcht M., Walz U. (2020): Hierarchical classification system of Germany’s ecosystems as basis for an ecosystem accounting – methods and first results. One Ecosystem 5: e50648. doi.org/10.3897/oneeco.5.e50648

Grunewald K., Schweppe-Kraft B., Syrbe R.-U., Meier S., Michel C., Richter B., Schorcht M., Walz U. (2020): Hierarchisches Klassifikationssystem der Ökosysteme Deutschlands als Grundlage einer übergreifenden Ökosystem-Bilanzierung. Natur und Landschaft 95/3, pp. 118-128

Meier, S.; Grunewald, K.; Syrbe, R.-U. (2020): Herausforderungen einer regelmäßigen Ökosystembilanzierung auf Basis des LBM-DEs In: Meinel, Gotthard; Schumacher, Ulrich; Behnisch, Martin; Krüger, Tobias (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring XII mit Beiträgen zum Monitoring von Ökosystemleistungen und SDGs. Berlin: Rhombos-Verlag, (IÖR-Schriften; 78), S.179-190

Schweppe-Kraft, B.; Syrbe, R.-U.; Meier, S.; Grunewald, K. (2020): Datengrundlagen für einen Biodiversitätsflächenindikator auf Bundesebene In: Meinel, Gotthard; Schumacher, Ulrich; Behnisch, Martin; Krüger, Tobias (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring XII mit Beiträgen zum Monitoring von Ökosystemleistungen und SDGs. Berlin: Rhombos-Verlag, (IÖR-Schriften; 78), S.191-204

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.