DemRess

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Nutzung von natürlichen Ressourcen – Szenarien und Handlungsansätze

Im Rahmen des Projektes werden die Ressourcenauswirkungen des demografischen Wandels und sich wandelnder Nutzungspräferenzen im Handlungsfeld Bauen und Wohnen in den Städten und Gemeinden untersucht. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf älteren Siedlungen mit Einfamilienhäusern.

Im ersten Teil des Projektes (Arbeitspaket 1) geht es um eine Sondierung und modellgestützte Abschätzung der Ressourceneffekte demografischer Entwicklungen und möglicher Verschiebungen zwischen verschiedenen Wohnungsbeständen mit einer großräumigen/bundesweiten Perspektive sowie die Identifizierung grundsätzlicher Handlungsoptionen.

Das Arbeitspaket 1 gliedert sich in vier Teilbereiche:

  • Auswertung vorhandener Ergebnisse aus Forschungsprojekten im Rahmen einer Literaturrecherche,
  • Ermittlung der zentralen Ansätze zur Steigerung der Ressourceneffizienz , Identifizierung von Schlüsselakteuren und Bewertung der Ansätze hinsichtlich ihres Wirkpotenzials,
  • Exemplarische Bilanzen für die Ressourcen Fläche/Boden, Baustoffe und Energie,
  • Innovative Ansätze zur Minderung des Ressourcenverbrauchs und Steigerung der Ressourceneffizienz im Hinblick auf eine nachhaltige Weiterentwicklung bestehender Siedlungen.

Im zweiten Teil (Arbeitspaket 2) geht es ergänzend darum, Effekte und Handlungsoptionen anhand von 2  Fallstudien-Kommunen (mit stabiler und abnehmender Bevölkerung) und in Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren der Praxis und für verschiedene mögliche Entwicklungsszenarien zu konkretisieren. Hier stehen insbesondere ältere Einfamilienhaus-Siedlungen der 1950er-70er Jahre im Mittelpunkt des Interesses. Zur Erhebung von Erfahrungen unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen wurden über die Arbeit in den zwei intensiveren Fallstudien-Städten hinaus ergänzende Telefoninterviews in 12 weiteren nach thematischen Schwerpunkten ausgewählten kleineren Mittelstädten durchgeführt.

Das Arbeitspaket 2 gliedert sich in fünf Teilbereiche:

  • Fallstudiendesign und -auswahl,
  • Gespräche mit lokalen Akteuren zu Problemwahrnehmung, Aktivitäten und Schwierigkeiten,
  • Angebotsseitige überschlägige Bestandsaufnahme/-analyse (Gebäude-Bestände),
  • Quantitative (insbesondere generative Entwicklung, Wanderungen) und qualitative (insbesondere geänderte Nutzerpräferenzen) Abschätzung der Entwicklung auf Seiten der Nachfrage und
  • Abschätzung der Ressourcenimplikationen ("Problemanalyse") ausgewählter Handlungsansätze und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen,
  • Durchführung von ergänzenden Telefoninterviews in 12 weiteren thematisch ausgewählten Fallstudien-Städten.

Publikationen

Ein umfassender Bericht zu den Ergebnissen des Projektes ist in der Reihe UBA TEXTE in Vorbereitung. Zwischenergebnisse finden sich hier:

Blum, Andreas; Gutting, Robin
Ressourceneffekte des Bauens und Wohnens im demografischen Wandel
In: Leerstand- und Flächenmanagement im Ländlichen Raum. 30. Heiligenstadter und Ansbacher Gespräche 2017/2018. Bayreuth: Institut für Entwicklungsforschung im Ländlichen Raum Ober- und Mittelfrankens, 2018, S. 9-14

Interview mit dem Soziologen Andreas Blum zur Zukunft von Einfamilienhausgebieten in der Sächsische Zeitung v. 02.10.2018: "Eigenheimgebiete werden für Probleme sorgen"

Blum, Andreas; Gutting, Robin (2018) Wohnungsneubau im demographischen Wandel – Außerhalb der Wachstumsräume drohen deutliche Überkapazitäten. In: PlanerIn 4/18 S. 55-57

Blum, Andreas; Krauß, Norbert; Martinsen, Milena: Zukunft Einfamilienhaus – explorative Befunde aus der Perspektive der Ressourcen- und Flächeninanspruchnahme. In: Meinel, Gotthard; Schumacher, Ulrich; Schwarz, Steffen; Richter, Benjamin (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring IX: Nachhaltigkeit der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung?. Berlin: Rhombos-Verlag, 2017, (IÖR-Schriften; 73), S. 271-280; nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-213057

Blum, Andreas; Martinsen, Milena; Krauß, Norbert: Single family home stocks in transition – implications for urban resource efficiency. In: ZEBAU – Centre for Energy, Construction, Architecture and the Environment GmbH, Hamburg: Sustainable Built Environment Conference 2016 in Hamburg: Strategies, Stakeholders, Success factors, 7th-11th March 2016. Conference proceedings, 2016, S.1050-1058; nbn-resolving.org/urn:nbn:de:swb:90-516995

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.