Dresden Nexus Conference 2022: Biodiversität im Fokus - Anmeldefrist bis 9. Mai verlängert

Unter der Überschrift "Biodiversität – Verantwortungsvoller Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen" widmet sich die vierte Dresden Nexus Conference (DNC2022) vom 23. bis 25. Mai einer der drängendsten Fragen weltweit – wie lässt sich die biologische Vielfalt schützen und erhalten und wie lassen sich die vielen damit verknüpften Herausforderungen bewältigen? Zu der internationalen Online-Konferenz laden die Universität der Vereinten Nationen (UNU-FLORES), die Technische Universität Dresden (TU Dresden) und das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ein. Das Programm der Tagung ist nun online. Neben Impulsreden ausgewiesener Expert*innen bieten rund 20 thematische Sessions Raum für den intensiven Austausch über fachliche und Ländergrenzen hinweg. Noch bis 9. Mai ist die Anmeldung zur DNC2022 möglich.

Nur einen Tag nach dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai wird sich auch die DNC2022 mit dem wichtigen Thema Biodiversität beschäftigen. Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt sind nicht nur eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe, sie sind zugleich verknüpft mit einer ganzen Reihe weiterer aktueller Herausforderungen. Denn nicht nur das Zusammenspiel in der Natur, zwischen Lebensräumen und Arten, ist komplex. Auch wie wir leben, wirtschaften und unsere Umwelt gestalten, hat einen großen Einfluss darauf, wie sich die biologische Vielfalt entwickeln kann. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Ressourcen-Nexus, also integrierte Perspektiven zum Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen, dem sich die internationale Tagungsreihe Dresden Nexus Conference (DNC) alle zwei Jahre widmet.

Bei der DNC2022 vom 23. bis 25. Mai 2022 werden sich unter der Überschrift „Biodiversität – Verantwortungsvoller Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen“ (Biodiversity – Stewardship for Vital Resources) deshalb rund 20 thematische Sessions mit einer großen Vielfalt relevanter Ressourcen-Nexus-Themen beschäftigen. Fragen des Klimawandels, der Agrar- und Ernährungswirtschaft und der Wasserversorgung werden ebenso behandelt wie Aspekte der Stadt- und Regionalentwicklung, der Kreislaufwirtschaft oder der ökonomischen Bewertung von biologischer Vielfalt.

Impulsvorträge ausgewiesener Expert*innen
Passende Denkanstöße liefern die Keynote-Vorträge ausgewiesener Expert*innen. Sie liefern Einblicke in die Forschung zu Biodiversität ebenso wie in die weltweiten Bestrebungen, die biologische Vielfalt zu erhalten und zu schützen. Die folgenden Persönlichkeiten werden das Programm der DNC2022 bereichern:

  • Elizabeth Maruma Mrema, Exekutivsekretärin im Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD),
  • Hien T. Ngo, Sekretariat der Kommission für genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen), Expertin für Biodiversität und Bestäubung,
  • Prof. Tan Puay Yok, National University of Singapore (NUS), Programmdirektor des Masterstudiengangs Landschaftsarchitektur und Clusterleiter der Gruppe Landschaftsstudien, außerdem Direktor des Botanischen Gartens Singapur, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt,
  • Dr. Bram Edens, Statistikabteilung der Vereinten Nationen, Leiter des Projekts „Bilanzierung von Naturkapital und Bewertung von Ökosystemleistungen“ (Natural Capital Accounting and Valuation of Ecosystem Services).

Die Anmeldung zur DNC2022 ist bis 9. Mai 2022 geöffnet.

Detaillierte Informationen zum Programm

Anmeldung bis 9. Mai 2022


Über die Dresden Nexus Conference
Die Dresden Nexus Conference (DNC) ist eine internationale Konferenzreihe. Im Fokus steht die Diskussion aktueller Forschung und praktischer Beispiele, die dazu beitragen, die Weiterentwicklung einer Nexus-Perspektive im Umgang mit natürlichen Ressourcen voranzutreiben. Seit ihrer Gründung im Jahr 2015 ist die DNC ein Treffpunkt für Forschende aus der ganzen Welt, ebenso wie für internationale Expert*innen von UN-Organisationen und aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft von der lokalen bis zur globalen Ebene. Die DNC möchte die Kluft zwischen Forschung und praktischer Anwendung überbrücken, sie setzt dafür auf den regen Austausch aller Teilnehmenden. Für die erstmals komplett online ausgerichtete Tagung im Jahr 2020 (eDNC2020) wurden die Veranstalter der Reihe, UNU-FLORES, IÖR und TU Dresden, mit dem "eku erfolg – Zukunftspreis für Energie, Klima, Umwelt" des Sächsischen Umweltministeriums (SMEKUL) ausgezeichnet.

Weitere Informationen zur DNC2022

 

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.