IÖR Schriften

Nr. 70

Transformationsprozesse und Entwicklungsperspektiven im Dreiländereck

Deutschland – Polen – Tschechien

Isolde Roch, Juliane Banse, Holger Leimbrock, Juliane Mathey (Hrsg.)

In den mittel- und osteuropäischen Ländern mit ehemals sozialistischem Gesellschafts- und Wirtschaftssystem vollzieht sich seit Ende der 1980er Jahre ein epochaler Strukturwandel, der gesamtgesellschaftlich, regional und sektoral sehr unterschiedlich ausgeprägten Entwicklungspfaden folgt. Daraus ergeben sich die Grundgedanken der IÖR-Schrift, nämlich zeitlich abgegrenzte Entwicklungsphasen des Strukturwandels innerhalb einer räumlich abgegrenzten Region unter Berücksichtigung möglichst vieler Merkmalsausprägungen zu analysieren und zu bewerten.

Die durchgeführte Evaluationsforschung bezog sich auf das Dreiländer­eck Deutschland – Polen – Tschechien und die in diesem Grenzraum ablaufenden Prozesse der Transformation vom "Schwarzen Dreieck" mit Negativimage hin zu einem "Grünen Dreieck" mit Positivimage. Ziel der am Nachhaltigkeitsprinzip orientierten Forschung, an der deutsche, polnische und tschechische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligt waren, ist die Herausarbeitung von Empfehlungen zum Umgang mit Transformationsprozessen und zur Weiterentwicklung europäischer Grenzräume. Eingeflossen sind hier auch langjährige Erfahrungen, die in zwei westlichen Vergleichsräumen, der Euregio Maas-Rhein (EMR) und der Großregion SaarLorLux, gewonnen wurden.

IÖR Schriften 70 (PDF 64 MB)
Flyer zur Schrift

www.ioer.de

Bibliogr. Angaben

IÖR Schriften Nr. 70
Dezember 2016
ISBN: 978-3-944101-70-5
Seiten 460
Preis: 48,50 €


Bestellung

Rhombos-Verlag
Fachverlag für Forschung, Wissenschaft und Politik
Kurfürstenstr. 17
10785 Berlin
www.rhombos.de
info[im]rhombos.de