Forschungsbereich:
Wandel und Management von Landschaften

TEEB-Russia-2

Erfassung und Bewertung von Biodiversität und Ökosystemleistungen in Russland - die Bedeutung für nationales Management und Perspektiven für internationale Prozesse

Tjumen am Tura Fluss, Westsibirien (Foto: Grunewald 2017)
Flusslauf, im Hintergrund die Häuser von Tjumen

Problemstellung
Derzeit werden weltweit in zahlreichen Ländern nationale TEEB Studien durchgeführt und verwandte Prozesse initiiert. Auch Russland hat den politischen Willen bekundet und Maßnahmen ergriffen, TEEB umzusetzen und die Ergebnisse für den Naturschutz, insbesondere für die Entwicklung nationaler Managementprinzipien für verschiedene Ökosystemtypen (Wälder, Moore, urbane Ökosysteme, Küsten, etc.) zu verwenden. Aufbauend auf bestehenden Forschungsaktivitäten und internationalen Erfahrungen, versucht die russische Regierung neue umweltpolitische und ökonomische Ansätze, Kompensationsmechanismen, etc. wissenschaftsbasiert in die Planung und Anwendung zu überführen.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist durch das F+E-Vorhaben "Bewertung von Ökosystemdienstleistungen in der Russischen Föderation (RF) und ausgewählten NUS-Staaten des nördlichen Eurasiens: Erste Schritte"  (TEEBi-Russ, 2013-2016), realisiert worden. Hier haben deutsche und russische Wissenschafts- und Nichtregierungsorganisationen, die Russische Akademie der Wissenschaften, das russische Umweltministerium sowie BMUB/BfN dazu beigetragen, die in der internationalen TEEB-Studie geforderte Erarbeitung regionaler TEEB-Studien auch für Russland und weitere ausgewählte Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion zu initiieren und zu unterstützen. Das Vorhaben hat Anstöße geliefert, Leistungen und Werte der Natur genauer zu erfassen und sichtbarer zu machen (u. a. BfN-Skripten 372 und 373).

Auch in weiteren internationalen umweltpolitischen Prozessen, wie dem Strategischen Plan für Biologische Vielfalt 2011-2020 (Aichi Biodiversity Targets) der CBD, ist dieses "Mainstreaming" von biologischer Vielfalt in verschiedene Politikfelder und Entscheidungsebenen mittlerweile von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus können zahlreiche Aktivitäten aus dem TEEB-Kontext auch für die Erstellung der IPBES-Berichte verwendet werden oder zur Erfüllung bspw. von Teilen der EU-Biodiversitätsstrategie beitragen.

Ziele
Ziel des Vorhabens ist es, die aktuelle Bedeutung, die Werte und Potenziale von Biodiversität und Ökosystemleistungen verschiedener Ökosystemtypen Russlands zu erfassen, zu beschreiben, zu bewerten und verschiedenen Zielgruppen nahe zu bringen. Konkrete Ergebnisse sollen für den Naturschutz, insbesondere für die Entwicklung nationaler Managementprinzipien für verschiedene Ökosystemtypen (Wälder, Moore, urbane Ökosysteme, Küsten, etc.) zur Anwendung kommen. Darüber hinaus sollen relevante internationale umwelt- und naturschutzpolitische Prozesse auf nationaler Ebene aktiv aufgenommen sowie im Gegenzug Ergebnisse des nationalen TEEB-Prozesses in Russland in internationale Prozesse eingebracht werden.

Das Vorhaben folgt dem Prinzip der TEEB-Initiative, einer globalen Anstrengung, wissenschaftliche Belege über die ökonomische Relevanz von Biodiversität und Ökosystemleistungen und gute Beispiele zusammenzutragen, damit Biodiversität und Ökosystemleistungen in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entscheidungen stärker Berücksichtigung finden. Dies soll im Rahmen des hier skizzierten Projektes v.a. für den Schutz und die Wiederherstellung von Ökosystemen in Russland erarbeitet werden.

So viele Menschen in der Taiga - Exkursion zur russischen Landschaftstagung 2017 (Foto: K. Grunewald)
vorn Menschengruppe in einen Wald hineingehend, im Hintergrund dichte Baumstäme

Methodik
Der Kern des Vorhabens ist die Anfertigung einer Studie zur Erfassung und Bewertung von Biodiversität und Ökosystemleistungen und von Optionen für das Mainstreaming in verschiedene Politikfelder sowie die Integration in die ökonomische Gesamtrechnung. Neben der Studie wird ein Policy Paper entstehen, das bestimmte Aspekte mit besonderer umwelt- bzw. naturschutzpolitischer Relevanz für politische Entscheidungsträger, die Fachöffentlichkeit und Medienvertreter aufbereitet. Des Weiteren wird ein wissenschaftlicher Artikel konzeptionell  entwickelt, verfasst und veröffentlicht.
Mit verschiedenen Maßnahmen (Fachgespräche, Workshop, Studienaufenthalt, Konferenz-teilnahmen, Abschlusskonferenz) sollen existierende Initiativen und Forschungsprogramme identifiziert und bzgl. einer Unterstützung des nationalen TEEB-Prozesses zusammengebracht werden. Die Aktivitäten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik sowie zwischen internationalen, nationalen und subnationalen Akteuren sollen koordiniert werden, um so wertvolle Impulse für den Erhalt von Biodiversität und Ökosystemen in der russischen Umweltpolitik zu setzen. Durch weitere Maßnahmen (Abschlusskonferenz, Konferenzteilnahmen) werden Projektergebnisse aktiv in internationale und nationale Prozesse kommuniziert.

Im Einzelnen sollen dabei auch folgende Aspekte behandelt werden, um Anschlussfähigkeit an umweltpolitische Prozesse und wissenschaftliche Diskurse zu gewährleisten und mit internationalem Erfahrungswissen und wissenschaftlichem Fachwissen zu informieren:

  1. Berücksichtigung und Analyse von Wirkungsmöglichkeiten von Assessments im Bereich Biodiversität und Ökosystemleistungen in internationalen, europäischen und nationalen (u.a. in Russland, Deutschland) naturschutzpolitischen Regularien, Prozessen, Initiativen und Praktiken;
  2. Anfertigung einer Übersicht der zentralen Leistungen verschiedener Ökosysteme (Wälder, Moore, urbane Ökosysteme, Küsten, etc.) und Identifizierung besonders relevanter Ökosystemleistungen für Politik und Gesellschaft und Analyse ausgewählter Einzelbeispiele der Er-fassung und Bewertung spezifischer Ökosystemleistungen insbesondere in Russland;
  3. Prüfung und Validierung von bislang vorgeschlagenen Indikatoren für bestimmte Ökosystemleistungen in Russland, Deutschland, Europa und international;
  4. Optionen der Implementierung von Ergebnissen in sektorale russische Politiken und Unterstützung der Umsetzung der nationalen Biodiversitätsstrategie Russlands; Möglichkeiten der Einbindung von Biodiversitätsaspekten mit Hilfe des Ökosystemleistungsansatzes in neue Managementrichtlinien, Planungsinstrumente, Kompensationsverfahren;
  5. Nutzbarmachung der Projektergebnisse im Rahmen der Berichterstattung für IPBES und CBD; Identifizierung von Herausforderungen und weiterem Wissensbedarf bei der Erfassung, Bewertung und das Mainstreaming von Biodiversität und Ökosystemleistungen insbesondere in Russland, aber auch in Europa und international.

Angestrebte Ergebnisse
Produkte, die im Laufe des Vorhabens entstehen sollen, sind eine ca. 80-seitige Studie, ein Policy Paper sowie ein wissenschaftlicher Artikel. Diese Produkte entstehen im Rahmen von Fachgesprächen, einem Workshop, einem mehrtägigen Studienaufenthalt in Russland sowie der Durchführung von zwei Projektbegleitenden Arbeitsgruppen.

www.ioer.de

Laufzeit

11/2017-11/2019


Kontakt

Dr. habil.
Karsten Grunewald

Tel. +49 (0)351 4679 227
K.Grunewald[im]ioer.de


Finanzierung

Bundesamt für Naturschutz (BfN, DEU)


Partner

  • Biological Conservation Centre Moscow (BCC, Russische Föderation)
  • University of Tyumen (Russische Föderation)