Forschungsbereich:
Umweltrisiken in der Stadt- und Regionalentwicklung

STRIMA II

Sächsisch-Tschechisches Hochwasserrisikomanagement

Hintergrund

Das Projekt STRIMA II zielt auf die Förderung der grenzüberschreitenden Zusam-menarbeit im Hochwasserrisikomanagement von Sachsen und Tschechien ab. Der Fokus liegt hierbei auf Vorsorge und Risikoprävention für hochwasser- und starkniederschlagsinduzierte Überflutungsereignisse unter Berücksichtigung einer klimawandelbedingten Zunahme von Intensität und Häufigkeit. Ein wesentliches Anliegen des Projektes besteht in der Schaffung länderübergreifender Grundlagen und Herangehensweisen, um die Vergleichbarkeit und die erstrebte weitere Vernetzung von Informationen und Akteuren zu befördern.

Untersuchungsansatz

Dem IÖR obliegt in diesem Projekt die Aufgabe, Ansätze zur Abschätzung der möglichen Folgen von hochwasser- und starkniederschlagsinduzierte Überflutungsereignisse für Gebäude, Landnutzungen sowie Verkehrs- und Gewässerinfrastrukturen zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln sowie Effekte der Vorsorge aufzuzeigen. Durch Systematisierung und Klassifizierung werden Vorsorgeoptionen in einen Maßnahmenkatalog sowie in ein webbasiertes Informationssystem überführt, um die Wirkungen der Maßnahmen aufzeigen und Empfehlungen zur Umsetzung vorschlagen zu können. Die entwickelten Ansätze werden darüber hinaus grenzübergreifend in Sachsen und Tschechien getestet.

Zentrale Ergebnisse


Symbol für Wohngebäude

Gebäude

  • Erweiterung des synthetischen Modellansatzes zur Berücksichtigung der Wirkungen von Bauvorsorgemaßnahmen
  • Entwicklung der Grundlagen für ein webbasiertes Informationssystem (wire frame, mock-ups) zur Minderung von Hochwasserschäden an Wohngebäuden
  • Erarbeitung eines Datenmodells als Grundlage für das Risikomodul des webbasierten Informationssystems

Symbol für Umweltschutzgüter

Umweltschutzgüter und Landnutzungen

  • Entwicklung einer Methode zur Ermittlung potenzieller Hochwasserschäden an landwirtschaftlichen Feldfrüchten

Symbol für technische Infrastukturen

Gewässer- und Verkehrsinfrastrukturen

  • Entwicklung einer Methode zur Charakterisierung der Vulnerabilität von Gewässer- und Verkehrsinfrastrukturen
  • Leitfaden und Steckbriefe für eine Systematisierung von Anpassungsmaßnahmen zur Minderung von Hochwasserschäden an Fließgewässern
  • Fallstudien zur Operationalisierung von Methodenentwicklung und Anpassungsmaßnahmen an sächsischen und tschechischen Fließgewässern

Publikationen

Neubert, M.; Höhnel, J.; Schinke, R. (2020): GIS-based estimation of flood damage to arable crops; In: AGIT - Journal für Angewandte Geoinformatik 6-2020 (2020), S. 183-194; https://dx.doi.org/10.14627/537698017

Garack, S.; Schinke, R. (2019): Charakterisierung der hochwasserinduzierten Verletzbarkeit von Fließgewässern; In: Tagungsband zur Landesverbandstagung Sachsen/Thüringen der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.. Hennef : DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., 2019, S. 128-135