Klimawandel: Die Modellregion Dresden passt sich an

Foto: Knothe
Foto

Das Forschungsprojekt REGKLAM (Integriertes Regionales Klimaanpassungsprogramm für die Modellregion Dresden) stellte sich einer der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit – der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels. Der Klimawandel unterscheidet sich von Region zu Region erheblich. Im Umgang mit seinen Folgen sind daher zunehmend regional-spezifische Strategien gefragt.

Lebensqualität sichern – wirtschaftliche Chancen nutzen

Bei der Erarbeitung von Maßnahmen kommt es darauf an, nicht allein den Risiken adäquat zu begegnen. Zugleich gilt es, auch die Chancen, die der Klimawandel in der Modellregion Dresden mit sich bringt, erfolgreich zu nutzen.

Oberstes Ziel der Arbeit von REGKLAM war es, die Lebensqualität für die Bewohner vor Ort zu sichern und die regionale Wirtschaft auf lange Sicht wettbewerbsfähig zu machen.

Um dies zu erreichen, verfolgte das Projekt drei wichtige Handlungsstränge:

  • Es fasste Herausforderungen, Ziele und Maßnahmenvorschläge in einem umsetzungsorientierten Handlungsprogramm für die Region zusammen.
  • Es brachte regionale Akteure zusammen und stärkte ihre Zusammenarbeit in einem Netzwerk.
  • Es initiierte und begleitete Schlüsselprojekte und weitere Anpassungsmaßnahmen.

Schwerpunktthemen

REGKLAM setzte mit seinen Maßnahmen in verschiedenen Schlüsselbereichen an, die für die weitere Entwicklung der Region besonders wichtig waren:

  • Gebäude, Freiräume und städtebauliche Strukturen,
  • Infrastruktur zur Wasserver- und Abwasserentsorgung,
  • Land- und Forstwirtschaft sowie
  • gewerbliche Wirtschaft.

Partner

Antragstellende Partner des Verbundvorhabens sind:

  • Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

  • Technische Universität Dresden (neun Fachgebiete)

  • Technische Universität Bergakademie Freiberg (drei Fachgebiete)

  • Landeshauptstadt Dresden

  • Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

  • Dresdner Grundwasserforschungszentrum e. V.

  • Stadtentwässerung Dresden GmbH

Darüber hinaus sind inzwischen über 70 weitere Partner aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen der Region in das Projekt eingebunden.

REGKLAM wird durch die Fördermaßnahme KLIMZUG des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Federführend koordiniert wird REGKLAM vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

REGKLAM-Modellregion

Modellregion Dresden
Karte Modellregion Dresden



www.ioer.de

Laufzeit

2008 – 2013


Projektleiter

Prof. Dr. Dr. h.c.
Bernhard Müller
E-Mail: info[im]regklam.de

 

Projektträger

Der Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreut die fachliche und organisatorische Umsetzung von KLIMZUG im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Förderkennzeichen:
01 LR 0802

 

Download

Projektflyer (PDF 316 KB)
Karte von der Modellregion
(jpg/150 dpi)