Forschungsbereich:
Monitoring der Siedlungs- und Freiraumentwicklung

Kleinräumige Bevölkerungsprognosen für die Städte und Gemeinden der Erlebnisregion Dresden bis zum Jahr 2030/2035

Die Erlebnisregion Dresden, als ein informelles Verwaltungsnetzwerk 2003 gegründet, besteht derzeit aus der Landeshauptstadt Dresden und 16 Umlandkommunen. Ziel des Netzwerks ist es, die intensiven Verflechtungsbeziehungen wahrzunehmen und zu verstehen, um durch interkommunale Zusammenarbeit gemeindeübergreifende Aufgaben besser lösen zu können. So ist insbesondere die nachhaltige Entwicklung der Region in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht im Zusammenhang mit einer Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger eine der Kernaufgaben der Kooperationsgemeinschaft.

Die Bereitstellung von Informationen sowie der Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Kommunen ist dabei von besonderer Bedeutung. Wissenschaftlich fundierte Informationen zur künftigen Zahl und Struktur der Bevölkerung in jeder Kommune sind unerlässlich, um möglichst frühzeitig den zukünftigen Bedarf z. B. an Wohnungen, Kindergärten, Schulen oder anderen Einrichtungen der sozialen Infrastruktur zu erkennen und planerisch zu sichern.

Eines der Handlungsfelder der regionalen Kooperation widmet sich daher der Grundlagenermittlung demographischer Daten. Regelmäßige Prognosen und ein ständiges Monitoring der Bevölkerungsentwicklung sind wesentliche Grundlagen, um die tatsächliche Entwicklung der prognostizierten Entwicklung gegenüberzustellen und Trendänderungen frühzeitig erkennen zu können. Vor diesem Hintergrund erfolgte zuletzt 2015 durch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung eine kleinräumige Bevölkerungsvorausberechnung bis zum Jahr 2027 für die Region. Das Basisjahr der Berechnungen war 2012.

Die veränderte Einwohnerdynamik und der Einfluss der Migrationsbewegung der letzten Jahre machen nun Neuberechnungen der Bevölkerungsprognosen für die Erlebnisregion Dresden auf Basis der aktuellen Bevölkerungsdaten notwendig, um auch zukünftig bedarfsgerechte Handlungsstrategien entwickeln zu können.

Ziel des aktuellen Projektes ist es, kleinräumige Bevölkerungsprognosen in Szenarienform für die 17 Kommunen der Erlebnisregion Dresden bis zum Jahr 2030, mit Ausblick bis 2035 zu erarbeiten.

www.ioer.de

Laufzeit

09/2019-01/2020


Kontakt

Daniel Eichhorn
Tel. +49 (0)351 4679 267
D.Eichhorn[im]ioer.de


Finanzierung

Erlebnisregion Dresden


Partner

  • Städte und Gemeinden der Erlebnisregion Dresden,
  • Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen