Forschungsbereich:
Ressourceneffizienz von Siedlungsstrukturen

MinRessource

Nachhaltiges Ressourcenmanagement von mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen

Mit der Rohstoffstrategie für Sachsen legte der Freistaat im Jahr 2012 ein strategisches Konzept vor, das Leitlinien und Ziele zur Ausrichtung der sächsischen Rohstoffpolitik festschreibt. Das Vorhaben "MinRessource – Nachhaltiges Ressourcenmanagement von mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen" war eines der Vorhaben, das zur Umsetzung der Rohstoffstrategie des Freistaates Sachsen initiiert wurde. Ziel war es, einzuschätzen, inwieweit sich derzeitige Rahmenbedingungen für die Genehmigung der Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Tagebauen auf die zukünftige Verwertung und Beseitigung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle in Tagebauen, in Aufbereitungsanlagen zur Herstellung von Sekundärrohstoffen sowie in Deponien auswirken können.

Methodisch wurde ein Konzept einer durchgehenden dynamischen MFA angewendet, spezifiziert auf alternative Entsorgungsarten. Ausgehend von einer Einschätzung der Siedlungsbestandsentwicklung wurden zukünftige Mengen an Bodenmaterial und Bauschutt berechnet (bis 2060). Dem stehen Entsorgungskapazitäten in Tagebauen, Anlagen und Deponien gegenüber. Diese wurden auf Grundlage empirischer Erhebungen geschätzt und mit dem Anfall an Bau- und Abbruchabfällen bilanziert. Neben den Quantitäten wurden Qualitäten sowohl der des Bau-und Abbruchabfalls wie auch der Entsorgungsanforderungen berücksichtigt.

Es wurde ein deutlich steigender Bedarf an Deponiekapazitäten aufzeigt, der auch durch erhöhte Anstrengungen beim Recyceln signifikant bleibt. Ursachen hierfür sind veränderte Anforderungen an den Boden- und Gewässerschutz sowie steigende Mengen an Bau- und Abbruchabfällen. Die Ergebnisse sind in einem umfassenden Endbericht zusammengefasst und dem LfULG vorgelegt worden. Der Bericht erscheint unter der Herausgeberschaft des LfULG 2016.

www.ioer.de

Laufzeit

11/2013-07/2014 


Kontakt

Dr. Georg Schiller
Tel. +49 (0)351 46 79 259
G.Schiller[im]ioer.de


Finanzierung

SMUL (LfULG)


Publikation

Cover