Gender im IÖR

Genderaspekte in den Forschungsthemen des IÖR

Die Auseinandersetzung mit strukturellen Barrieren, welche die gleichberechtigte Teilhabe an gesellschaftlichen und politischen Prozessen von Männern und Frauen bewusst und unbewusst behindern, ist national und international von zunehmender Bedeutung. Auch, um sich von dem nicht immer hilfreichen "Tunnelblick" auf Zahlen, wie z. B. Frauenanteil in Gremien etc., zu lösen und Wissen zur Kategorie Geschlecht aus der Genderforschung in die handlungs- und praxisrelevante Anwendung raumwissenschaftlicher Forschungsergebnisse stärker einzubinden.

Das Wissen um mögliche Genderaspekte ist sowohl intern als auch in der raumwissenschaftlichen Forschung generell noch ausbaufähig und kann helfen, diese Ergebnisse auch in die Planungspraxis zu überführen.

Das Projekt untersucht deshalb ausgewählte Forschungsthemen bzw. -fragen der ökologischen Raumentwicklung in den Forschungsbereichen des IÖR hinsichtlich der Relevanz von Genderaspekten. Mittels Literaturrecherche werden Forschungsergebnisse zu den Themen gesucht, analysiert und zusammengestellt. Ziel ist es, einen handhabbaren Überblick über Genderaspekte in den Forschungsthemen zu erarbeiten, der die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt bei der Entscheidung zur Einbindung genderrelevanter Aspekte in ihre jeweilige Forschung.

Beispielhaft sollen außerdem Befragungen aus Projekten, die sich mit Ökosystemdienstleistungen (ÖSD) beschäftigten, unter Gendergesichtspunkten ausgewertet werden. Ziel dieses Teiles ist die Ermittlung, Zusammenstellung und Veröffentlichung genderrelevanter Aspekte in der ÖSD-Forschung.

www.ioer.de
Logo des Projektes "Gender im IÖR"

Laufzeit

5/2016 – 12/2018


Ansprechpartner

Sylke Stutzriemer
Tel. +49 (0)351 4679 268
S.Stutzriemer[im]ioer.de

Andreas Otto
Tel. +49 (0)351 4679 278
A.Otto[im]ioer.de


Finanzierung

Grundfinanzierung