Forschungsbereich:
Wandel und Management von Landschaften

ES-Accounting

Integration von Ökosystemen und Ökosystemleistungen in die Umweltökonomische Gesamtrechnung. Theoretische Rahmenbedingungen und methodische Grundlagen

Problemstellung

Um den Verlust der Biodiversität auch ökonomisch abbilden zu können, wurden in den letzten Jahren verstärkt politische Initiativen zur Integration von Biodiversität, Ökosystemen und deren Leistung in nationale Accounting-Systeme ergriffen. So hat Maßnahme 5 (Ziel 2) der EU-Biodiversitätsstrategie 2020 die Verbesserung der Kenntnisse über Ökosysteme und Ökosystemleistungen (ÖSL) zum Ziel (EU 2011). Die Maßnahme sieht vor, dass die Mitgliedsstaaten - mit Unterstützung der Kommission - den Zustand der Ökosysteme und Ökosystemleistungen in ihrem nationalen Hoheitsgebiet bis 2014 kartieren und bewerten. Des Weiteren sollen sie den ökonomischen Wert dieser Leistungen prüfen und bis 2020 eine Einbeziehung der Ökosysteme und deren Leistungen in die Rechnungslegungs- und Berichterstattungssysteme auf EU- und nationaler Ebene vorantreiben. Neben dem Monitoring der EU-Biodiversitäts-Ziele soll Maßnahme 5 zudem eine bessere Informationsgrundlage liefern, Naturschutzbelange in andere Politikbereiche zu integrieren und zu kommunizieren.

In Deutschland werden Ökosysteme und deren Leistung im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR), aber auch der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) bislang weitgehend vernachlässigt.

Ziele

Zielsetzung des F+E-Vorhabens ist es, in einer Pilotphase die theoretischen Rahmenbedingungen und methodischen Grundlagen zur Berücksichtigung von Ökosystemen und ÖSL in der UGR zu erarbeiten. Dabei stehen folgende Teilziele im Vordergrund:

  • Analyse theoretischer Rahmenbedingungen,
  • Ausarbeitung methodischer Grundlagen für ein Accounting in Deutschland,
  • die Erstellung einer Machbarkeitsanalyse (inital accounting) anhand von Fallbeispielen sowie
  • Handlungsempfehlungen im Sinne eines Aktionsplans für die weitere Ausgestaltung einer Erweiterung der UGR.

Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens steht dabei außerdem die Frage, welcher Mehrwert von einer Integration von ÖSL in die UGR über die bestehenden Indikatorensysteme hinaus zu erwarten ist.

Konzeption der Durchführung, Arbeitsschritte und methodisches Vorgehen

Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens steht eine Analyse der theoretischen Rahmenbedingungen und methodischen Grundlagen zur Berücksichtigung von Ökosystemen und Ökosystemleistungen in die UGR. Grundlegend lässt sich das Forschungsvorhaben in die 3 Arbeitspakte (AP) (1) "Grundlagen", (2) "Exemplarische Umsetzung" sowie (2) "Empfehlungen" unterteilen. Den jeweiligen Arbeitspaketen sind spezifische Arbeitsschritte zugeordnet. Im AP "Grundlagen" wird als eine der theoretischen Rahmenbedingungen auf Konzepte zum Naturkapital eingegangen sowie auf internationale/nationale Initiativen zum Accounting eingegangen. Zu den Grundlagen zählen aber die Bezüge zwischen ökonomischen Bewertungsverfahren und Accounting sowie vor allem die geeignete Definition und Klassifikation von Ökosystemleistungen.  Hierbei sind insbesondere die im Rahmen des SEEA erarbeiteten Vorschläge und Methoden für "Experimental Ecosystem Accounting" (SEEA EEA) sowie die laufenden Arbeiten der European Environmental Agency an einem Ecosystem Accounting zu beachten und auf Anwendbarkeit zu überprüfen. Die Analyse und Behandlung der übrigen Konzepte soll insbesondere dazu dienen, Operationalisierungsmöglichkeiten des SEEA EEA zu eruieren und zu prüfen.

Im AP 2 "Exemplarische Umsetzung" sollen neben der "Architektur2 der Anordnung von ÖSL-Bausteinen auch vorhandene ÖSL-Indikatoren in Deutschland hinsichtlich des Accountings analysiert werden. Darüber hinaus erfolgt in AP 2 eine Identifikation von ökonomischen Bewertungsstudien in Deutschland und die Darstellung von show cases (initial accounting). Im AP 3 "Empfehlungen" sollen ein "Blueprint" und ein Aktionsplan für ein zukünftiges Accounting in Deutschland erarbeitet werden. Abbildung 1 gibt einen Überblick über die angestrebten Arbeitspakete (AP) und Arbeitsschritte (AS).

Abbildung 1: Struktur des Forschungsvorhabens, differenziert nach Arbeitspaketen (AP) und Arbeitsschritten (AS) - Bitte per Klick vergrößern.
Grafik: Übersicht über die Arbeitspakete und Arbeitsschritte

Das IÖR Dresden bearbeitet federführend AP 2 sowie AS 1, AS 6 + Umsetzung der Fallbeispiele (AS 8) sowie AS 9. Dabei kann auf die Erfahrungen der ersten abgestimmten und bundesweit umgesetzten Ökosystemleistungsindikatoren zurückgegriffen werden.

www.ioer.de

Laufzeit

07/2017-04/2019



Finanzierung

Logo BfN

Partner

  • Technische Universität Berlin, Fachgebiet Landschaftsökonomie
    Ansprechpartner: Prof. Dr. Jesko Hirschfeld, Rachel Pekker
  • Forschungszentrum für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin (FFU), Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften
    Ansprechpartner: Dipl-Verw.Wiss. Roland Zieschank

Downloads

Policy Brief, deutsch (PDF)