Bewertung von Ökosystemdienstleistungen

Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen (ÖSD) bestimmt heute sehr stark die Debatte zum Problemfeld "Nachhaltiges Landmanagement". ÖSD beschreiben Leistungen, die von der Natur erbracht werden und vom Menschen genutzt werden können. Nach dem Millennium Ecosystem Assessment sind dies bereitstellende, regulierende, kulturelle und unterstützende Dienstleistungen. So stellen uns zum Beispiel Bodenfunktionen Dienstleistungen wie Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, Erosionsschutz oder die Reinhaltung von Grundwasser bereit. Darauf basieren lebensnotwendige Wohlfahrtswirkungen für den Menschen wie Versorgungssicherheit mit Nahrungsmitteln, Schutz vor Naturgefahren oder sauberes Wasser. Eine besondere Bedeutung besitzt das Konzept der ÖSD als Bindeglied zwischen naturwissenschaftlichen Sachverhalten und gesellschaftlichem Handeln.

Das Ziel des Vorhabens bestand darin, praktikable Methoden zur Analyse und Bewertung von Ökosystemdienstleistungen zu entwickeln, anhand von Testgebieten empirisch zu untersetzen und exemplarisch in ihren Anwendungsmöglichkeiten zu erproben.  Diese Zielstellung konnte vollumfänglich erreicht werden. Die Projektergebnisse sind in das Buch "Ökosystemdienstleistungen - Konzept, Methoden und Fallbeispiele", herausgegeben im Springer/Spektrum Verlag 2013 von Dr. Karsten Grunewald und Dr. Olaf Bastian, eingeflossen und auf 340 Seiten ausführlich dargestellt. Eine ganze Reihe von Co-Autoren half freundlicherweise bei der Untersetzung des Themas.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.