Forschungsbereich:
Ressourceneffizienz von Siedlungsstrukturen

Gewerbestrukturen II - Gewerbestrukturen auf Flächen gemischter Nutzung - Typenbildung und Ermittlung ökologischer Kenngrößen

Ziel des Projektes war es, die im IÖR laufenden Untersuchungen zu Gewerbestrukturen auf Industrie- und Gewerbeflächen fortzuführten sowie um Gewerbestrukturen auf Flächen mit gemischter Nutzung zu erweitern.

Die Untersuchungen zu den Flächen mit Mischnutzung haben gezeigt, dass sich kaum plausible verallgemeinerungsfähige Ergebnisse ermitteln lassen, da Mischnutzungsflächen den Wohnbauflächen teilweise sehr ähnlich sind. Dies ist generell auf die großen Interpretationsspielräume im Rahmen der landesweit sehr unterschiedlichen ATKIS-Kartierung zurückzuführen.

Die Untersuchungen konzentrierten sich daher stärker auf die Erarbeitung von Informationen und Daten zur Beschreibung der baulichen Physis von Gewerbestrukturen sowie die empirische GIS-Analyse der Industrie- und Gewerbeflächen bezüglich der Möglichkeiten und Grenzen einer Typenbildung.

Im Rahmen einer GIS-Analyse wurde am Beispiel von Dresden deutlich, dass Industrie- und Gewerbeflächen bezüglich ihrer Strukturierung durchaus Mustern aufweisen. Die definierten Muster sind visuell begründet (Erkennbarkeit) und anwendbar (Kartierung im Plan). Aus statistischer Perspektive (Boxplot-Auswertungen) können sie jedoch nicht als Typen bezeichnet werden. Die Probleme und Grenzen der Erfassung und Typisierung der Gewerbestrukturen sind hier deutlich geworden.

Im Rahmen der Ermittlung von Informationen und Daten zur Beschreibung der baulichen Physis von Gewerbestrukturen wurde ein auf Gebäudearten und Wirtschaftszweige bezogener Datenpool erarbeitet. Er enthält Daten zur Beschreibung der baulichen Physis von Industrie- und Gewerbebauten aber auch Daten, die sich im Rahmen der Nutzung dieser Gebäude ergeben. Auf Grundlage der Analyse und Auswertung von amtlichen Statistiken sowie von Leistungsbeschreibungen gebauter Objekte wurden für ausgewählte Kenngrößen (Flächen, Stoffe, Energie, u. a.) Kennwerte ermittelt und teilweise veröffentlicht (Gruhler, Böhm 2011: Ressourcenbezogene Kennwerte von Nichtwohngebäuden. Analyse und Aufarbeitung von Daten der Statistik "Bauen und Wohnen". Reihe Wissenschaft, Band 30. Fraunhofer IRB Verlag). Darüber hinaus flossen die erarbeiteten Informationen und Daten auch in Drittmittelprojekte ein (Schiller et al. 2010: Ermittlung von Ressourcenschonungspotenzialen bei der Verwertung von Bauabfällen und Erarbeitung von Empfehlungen zu deren Nutzung. UBA Texte 56/2010; Dirlich et al. 2011: Typologie und Bestand beheizter Nichtwohngebäude in Deutschland. BMVBS-Online-Publikation 16/11, Hrsg.: BMVBS, August 2011).

www.ioer.de

Laufzeit

04/2009 - 12/2012


Kontakt

Dipl.-Ing. (Arch.)
Karin Gruhler

(Projektleitung)
Tel. +49 (0)351 4679 250
K.Gruhler[im]ioer.de


Finanzierung

Grundfinanzierung