Programmungebundene Forschung

Airborne Laserscanner- und Luftbilddaten als Grundlage zur Objekterkennung von Eisenbahninfrastrukturanlagen

Quelle: R. Hecht/IÖR

Hochgenaue Sensoren (Laserscanner (ALS) und digitale Luftbildkameras mit Inertial-Measurement-Units (IMU)) in Verbindung mit der Möglichkeit der Nutzung von DGPS-Referenzstationen (Differential Global Positioning System) stellen neue Datenquellen bereit, die sich für eine Vielzahl großmaßstäbiger Anwendungen eignen. Im Rahmen des Projektes soll deren Nutzung als Auswertungsgrundlage für Bahninfrastrukturanlagen und deren räumlich benachbarter Umgebung getestet werden. Im Zentrum der Untersuchung steht die weitgehend automatisierte Verarbeitung solcher Daten unter Betrachtung der Wirtschaftlichkeit.

Inhaltliche Aufgabe des technisch/Grundlagenforschungs-orientierten Projektes ist die Methodenentwicklung zur Extraktion von Bahninfrastrukturanlagen aus kombinierten, Helikopter-gestützt erfassten, höchstaufgelösten Laserscanner- und Luftbilddaten. Hierzu werden verschiedene Methoden in den Bereichen Digitale Bildverarbeitung, Bildsegmentierung und Objekterkennung entwickelt und deren Leistungsfähigkeit, Ergebnisgüte und Automatisierungsgrad verglichen. Ziel ist es, hochgenaue Eingangsdaten für den Auf- und Ausbau einer Infrastrukturdatenbank zu liefern.