Forschungsbereich:
Wandel und Management von Landschaften

Sanierung und Entwicklung im deutsch-polnisch-tschechischen Dreiländereck

foto
foto

Das Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien symbolisierte für lange Zeit als "Schwarzes Dreieck" extreme Belastungen der natürlichen Schutzgüter, Schädigungen der Ökosysteme und den Niedergang der Energie- und Industrieproduktion.

Dieses Negativimage forderte Spitzenpolitiker der drei Nachbarländer heraus Entwicklungsziele aufzustellen, Sanierungsmaßnahmen einzuleiten und Fördermaßnahmen durchzusetzen im Rahmen von Leitbildern grenzüberschreitender Entwicklung.

Unter den neuen Bedingungen der EU-Mitgliedschaft Polens und Tschechiens stellen sich einerseits Fragen nach dem Erfolg der damit initiierten Umbauprozesse und andererseits nach weiterführenden Perspektiven.

Empfehlungen Erfolg versprechender Vorgehensweisen in grenzüberschreitenden Regionen sind gefragt. Sie sollen durch die Betrachtung der Prozessverläufe, des Einsatzes der formellen und informellen Instrumente und durch die Erfolgskontrolle der wissenschaftlich aufgestellten Entwicklungsziele gewonnen werden. Konkret stellt sich die zentrale Frage: Welche Sanierungs- und Entwicklungsziele aus den frühen 1990er Jahren sind im Grenzraum auf welche Art und Weise verfolgt bzw. umgesetzt worden und welche Standards der Umwelt- und Lebensqualität wurden wie erreicht?

Nach Abschluss der ersten Arbeitsphase soll entschieden werden, in welchem Umfang das Vorhaben in der nächsten Programmperiode weitergeführt werden soll, beispielsweise durch Vergleiche mit Erfahrungen aus anderen Grenzregionen wie Euregio, SaarLorLux-Raum zu Erfolgen des Einsatzes des Instrumentariums der Raumentwicklung bei der Sanierung und der Entwicklung umweltgeschädigter Grenzregionen. Verallgemeinerungsfähige Empfehlungen sollen abgeleitet werden.

Erster Meilenstein der Zusammenarbeit des trinationalen Forscherteams war ein Symposium in Zusammenarbeit mit der Euroregion Elbe-Labe und der LANU am 19. Juli 2007 in Dresden ausgerichtet.

www.ioer.de

Laufzeit

07/2006-12/2010

 

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr.-Ing.
Wolfgang Wende

Tel. +49 (0) 351 46 79 242
W.Wende[im]ioer.de

Veranstaltungen

Symposium "Grenzüberschreitende ökologische Regionalentwicklung" am 19. Juli 2007 in Dresden
... Rückblick

 

Deutsch-Polnische Fachtagung: Entwicklungsverläufe und Perspektiven im Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien am 22. Januar 2008 in Wrocław
... Tagungsprogramm (PDF)