Forschungsbereich:
Ressourceneffizienz von Siedlungsstrukturen

Ermittlung von Ressourcenschonungspotenzialen bei der Verwertung von Bauabfällen und Erarbeitung von Empfehlungen zu deren Nutzung

Quelle: IOER

Die Nutzung von Abfallstoffen leistet einen wichtigen Beitrag zur Schonung natürlicher Ressourcen. Dies gilt insbesondere bei einem hochwertigen Recycling, welches eine stoffliche Nutzung der Abfälle und die Herbeiführung möglichst enger Produktkreisläufe vorsieht. Mit der vorliegenden Studie wird das Ziel verfolgt, mittelfristig (2020) und langfristig (2050)zu erwartende Potenziale eines hochwertigen Recyclings mineralischer Bauabfallstoffe auszuloten. Speziell auf den Massenbaustoff Beton bezogen wird die Frage beantwortet, in welchem Umfang ein Recycling "aus dem Hochbau in den Hochbau" erfolgen könnte und welches Ressourcenschonungspotenzial damit zu erschließen wäre. Hauptgegenstand der Betrachtungen sind die bei der Gebäudeherstellung im Beton eingesetzten Gesteinskörnungen. Hierzu erfolgt eine Massestrombilanzierung die darauf fokussiert, die zukünftig bereitstellbaren Mengen geeigneter Bauabfallrezyklate dem Bedarf an Betonzuschlagsstoffen und der durch Rezyklat substituierbaren Menge an entsprechenden Zuschlagsstoffen gegenüber zu stellen. Die Studie zeigt erhebliche räumliche und zeitliche Disparitäten im Anfall und Bedarf an RC-Material auf. Ausgehend hiervon werden Ansatzpunkte zur Stärkung eines hochwertigen Recyclings im Baubereich vorgeschlagen.

grafik
www.ioer.de

Laufzeit

01/2009 - 11/2009

Kontakt

Prof. Dipl.-Ing. Arch.
Clemens Deilmann

Tel. ++49 (0)351 46 79 251
E-Mail: C.Deilmann[im]ioer.de

Dr.-Ing. Georg Schiller
Tel. ++49 (0)351 46 79 259
E-Mail: G.Schiller[im]ioer.de


Projektpartner

intecus gmbh Dresden, Dipl.-Ing. Jan Reichenbach

 

Publikationen

Der Endbericht ist erschienen in der Reihe UBA-Texte 56/2010 (download).