Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Energy Efficiency in Small and Medium-Sized Enterprises (ESME)

Ökoprofit in Dresden

Der Rahmen

Im Projekt Energy Efficiency in Small and Medium-Sized Enterprises (ESME) arbeiten drei europäische Regionen zusammen, um die Energie- und Umwelteffizienz von kleinen und mittleren Unternehmen zu verbessern. In der Region Emilia Romagna (Italien) werden sogenannte Ecoparks als ökologische Gewerbe- und Industriegebiete entwickelt und getestet. Gegenüber diesem flächenbezogenen Instrument stehen in Småland (Schweden) und in Sachsen (Deutschland) betriebliche Ansätze im Vordergrund. In Sachsen wird dabei erstmals das von Kommunen bzw. Regionen getragene Umweltberatungs- und Zertifizierungsprogramm Ökoprofit eingeführt und durch ein zusätzliches Energiemodul ergänzt.

Begleitforschung zum Programm Ökoprofit

Hauptaufgabe des IÖR ist die Begleitforschung zur Einführung von Ökoprofit in Dresden. Dieses von der Stadt Graz Anfang der 1990er Jahre entwickelte Programm ist ein neues, auf Information und Kooperation basierendes Instrument der Umweltpolitik, bei dem die Unternehmen eine Reihe von Workshops und Vor-Ort-Beratungen durchlaufen. Die Forschung soll dabei Aufschluss darüber geben, wie Ökoprofit in der Praxis umgesetzt wird und welche Entlastungseffekte für die Umwelt ("Öko") sowie die Betriebskosten ("Profit") entstehen. Vor allem aber wird untersucht, inwieweit gerade der kommunale bzw. regionale Ansatz des Programms zum Erfolg beiträgt. Damit knüpft das Projekt an das frühere IÖR-Vorhaben ÖKOPROFIT International an.

Bearbeitungsstand Anfang 2007

Im März 2006 begann die Durchführung von Ökoprofit in Dresden. Parallel erarbeitete das IÖR ein Evaluationskonzept und begann mit der Sammlung von Daten (insbes. Beobachtungen und schriftliche Befragungen). Auf der Grundlage der bisher gesammelten Eindrücke zeichnet sich ab, dass Ökoprofit tatsächlich einen erheblichen aktivierenden Effekt auf die teilnehmenden Unternehmen hat. Nicht zuletzt durch dieses Pilotprojekt nahm die Sächsische Staatsregierung die Förderung von Ansätzen wie Ökoprofit in die neuen Richtlinien zur Mittelstandsförderung auf. Die Vermutung, dass der lokale Ansatz von Ökoprofit die Vorteile der räumlichen Nähe der Akteure nutzt (besondere Motivation der Adressaten durch direkte Ansprache, Arbeit in Gruppen und Herstellung lokaler Öffentlichkeit), scheint sich bislang zu bestätigen.

Ergänzung durch das Projekt COMPARES

Ebenfalls aus der INTERREG IIIC-Rahmenmaßnahme enercy?regio gefördert wird das kleine Projekt COMPARES (6/2006-6/2007), in dessen Rahmen die Verbreitung von Ökoprofit in Sachsen unterstützt wird.

Informationsfaltblatt (Bildschirmversion) - PDF 1,8 MB
Informationsfaltblatt (Druckversion) - PDF 2,0 MB

www.ioer.de

Laufzeit

09/2005-09/2007

Ansprechpartner

Dr. rer. pol. Gerd Lintz
Tel. +49 (0)351 46 79 227
G.Lintz[im]ioer.de

 

Drittmittel

INTERREG III C (RFO enercy'regio), Land Sachsen

 

Kooperationspartner

Landeshauptstadt Dresden;
Industrie- und Handelskammer Dresden;
Gertec GmbH Essen/Dresden

Weitere Partner

Energikontor Sydost Växjö/Schweden;
Ecuba S.r.l. Bologna/Italien;
Consorzio Attività Produttive Aree e Servizi Modena/Italien;
SIPRO S.p.A. Ferrara/Italien