Forschungsschwerpunkt:

PREVIEW

PREVention, Information and Early Warning

bild

PREVIEW (PREVention, Information and Early Warning) ist ein integriertes Projekt im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm mit 58 Partnern aus 15 Nationen. Das Projekt zielt auf die Entwicklung neuer oder verbesserter Informationsdienste für das Risikomanagement zur Unterstützung der europäischer Zivilschutzeinheiten sowie lokaler und regionaler Behörden unter Anwendung modernster Technologie im Bereich der Fernerkundung.

Risiken resultieren aus den direkten Auswirkungen atmosphärischer Ereignisse (z. B. Stürme, Starkregen, Unwetter), deren hydrologischer Konsequenzen (z. B. Überschwemmungen, Sturzfluten) oder aus geophysikalischen Ereignissen (z. B. Erdbeben, Erdrutsche, Lawinen, Vulkantätigkeit). Weitere Risiken ergeben sich aus industriellen Aktivitäten (technologische Risiken). Ausgehend von einer exakten Ermittlung der Nutzerbedürfnisse werden neue satellitengestützte Informationstechnologien entwickelt und für ein zukünftiges Risikomanagement auf europäischer, regionaler und lokaler Ebene bereitgestellt (Informationsdienste für die Bestandskartierung, die Risikokartierung, das Risikomonitoring, die Risikovorhersage und -abwehr sowie die Schadenspotenzialermittlung). Grundlage bilden dabei u. a. Projekte des 5. Forschungsrahmenprogramms, wie das Projekt RISK-EOS, an dessen Bearbeitung das IÖR beteiligt war.

Die durch die am Projekt beteiligten Endnutzer insbesondere die Zivilschutzeinheiten, festgelegte Priorität liegt bei den Risiken Hochwasser, Feuer, Stürme sowie Erdbeben. Das IÖR ist im Themenfeld des Risikos "Hochwasser" im Projektbaustein "Short Range Plain Flood Laboratory" tätig. Dieser Projektbaustein befasst sich mit der Vorhersage von Flutereignissen sowie deren Ausbreitung, welche durch Starkregen verursacht werden. Das Vorhersageintervall liegt zwischen 0-3 Tagen. Das IÖR ermittelt insbesondere die exakten Anforderungen der Planung und der Entscheidungsträger (Wasserwirtschaftsämter, Landratsämter, Gemeinden) für eine operationelle Hochwasservorhersage. Ferner werden historische Hochwasserereignisse analysiert und die Flächennutzungsentwicklung bewertet. Untersuchungsraum für großräumige Analysen ist das gesamte Einzugsgebiet der oberen Donau im Freistaat Bayern. Detaillierte Untersuchungen erfolgen für kleinere Einzugsgebiete, z. B. der Iller. Die im Projekt zu entwickelnden Produkte sind:

  • Hochauflösendes 1-3-tägige Wettervorhersagemodell einschließlich Unsicherheitsbewertung
  • Kurzzeit-Pegelvorhersagemodell einschließlich Unsicherheitsbewertung
  • Aktuelle Landnutzungskartierung als Input für die hydrologische Modellierung und die Hochwasserrisikobewertung
  • Hochwasserrisikokartierung und Schadenspotentialanalyse
  • Hochwasserinformationssystem

Partner sind u. a. das Institut für Meteorologie und Klimaforschung der Universität Karlsruhe, das Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart, die Bundesanstalt für Gewässerkunde, das Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft sowie Infoterra Deutschland GmbH. Das IÖR leistet wichtige Grundlagen zur Entwicklung der Produkte sowie zu deren Implementierung in der Praxis. Ferner erfolgt eine theoretische Abhandlung zum Umgang mit Unsicherheiten in der Rechts- und Planungspraxis.

www.ioer.de

Laufzeit

06/05-12/08

Ansprechpartner

Dr. Ing. Gotthard Meinel
Tel. +49 (0)351 46 79 254
g.meinel[im]ioer.de

 

Drittmittel

Bundesministerium für Bildung und Forschung / BMBF