Abgeschlossenes Projekt

Strategische Planung für Regionen

Zwischen Projektmanagement und kooperativer Planung: Neue Strategien für die Zwischenebene der Netzwerkgesellschaft

Strategien liefern vereinfachende Konzepte. Sie organisieren das Denken über Themen. Sie geben Prioritäten an und sagen warum. Sie liefern Bezugspunkte, an denen sich Akteure in bestimmten Situationen orientieren können. In den 1990er Jahren haben viele deutsche Regionen neue Strategien entwickelt, um ihre Zukunft zu gestalten. Das Ergebnis ist ein dynamisches Konglomerat experimenteller Ansätze vom Regionalmanagement über regionale Entwicklungskonzepte bis hin zu regionalen Agenden. Im Kontext von Stadt- und Regionalentwicklung steht daher eine Renaissance strategischer Planung außer Zweifel. In mancher Hinsicht sind die neuen Ansätze Teil eines generellen Wandels des Planungssystems von der ingenieurtechnischen Flächennutzungsplanung zur strategischen Planung in regionalen Akteursnetzwerken.

Vor dem Hintergrund der aktuellen internationalen Debatte über strategische Planung in fragmentierten Gesellschaften widmet sich das Vorhaben institutionellen Fragen der Strategieentwicklung in deutschen Regionen. Die seit den 1990er Jahren aufgekommenen Formen strategischer Planung in der deutschen Regionalentwicklung sollen in ihrer Gesamtheit beschrieben und systematisch eingeordnet werden. Forschungsleitende Fragestellung des Vorhabens ist, welche Formen regionaler Strategieentwicklung in Deutschland zur Anwendung kommen und unter welchen Rahmenbedingungen emergent-adaptive Strategieansätze angemessen sind. Zur Beantwortung dieser Fragen wird sowohl auf regional- und planungswissenschaftliche als auch auf managementtheoretische Grundlagen zurückgegriffen.

www.ioer.de

Laufzeit

10/2004-03/2006

Drittmittel

DFG

Einzelförderung/Sachbeihilfe (Normalverfahren)