Forschungsbereich:
Ressourceneffizienz von Siedlungsstrukturen

Wohnen im Alter 60+ in ost- und westdeutschen Städten

Cover der Publikation

Heute leben in Deutschland in etwa 38 % der Privathaushalte Personen, die 60 Jahre und älter sind. Die traditionell am meisten verbreitete Wohnform, das selbständige Wohnen in der eigenen Wohnung, wird von der Mehrzahl der Älteren auch im höheren Alter gewünscht. In Zukunft wird es daher immer wichtiger werden, die Anforderungen älterer Menschen an Wohnungsgröße und Wohnungsausstattung sowie an das Wohnumfeld zu kennen und bei einem erforderlichen Umbau der Wohnungsbestände zu berücksichtigen.

Eine Grundlage zur Einschätzung der Wohnsituation älterer Menschen lieferten Befragungen zum "Wohnen im Alter 60+" in ost- und westdeutschen Städten. Diese wurden vom IÖR in einer ostdeutschen Großstadt (Dresden 2007) und einer Mittelstadt (Döbeln 2009) durchgeführt. Mit dem gleichen Fragebogen befragte das ILS Dortmund Ältere in zwei westdeutschen Städten (Dortmund und Arnsberg 2011). So wurde ein Vergleich der gegenwärtigen Wohnsituation der Älteren, der Umzugswünsche und der bevorzugten Wohnformen im Alter möglich. Dieser konnte abgeschlossen werden und die Ergebnisse wurden unter dem Titel "Wohnsituation und Wohnwünsche älterer Menschen in ost- und westdeutschen Städten" im Fraunhofer IRB Verlag Reihe Wissenschaft 41 veröffentlicht.

www.ioer.de

Laufzeit

10/2010 – 05/2014