Sie befinden sich hier: Presse/Pressearchiv ab 2017/

Individuell wohnen ? zentral leben. Neues Beratungsangebot zur Eigentumsbildung in Dresden

21. Oktober 2005

Statt ein Haus oder eine Eigentumswohnung von der Stange weit draußen im Umland zu erwerben, möchten viele Familien und kleinere Haushalte innenstadtnah und individueller wohnen. Eine innenstadtnahe, attraktive Lage ist auch in Dresden ? wie in vielen deutschen Städten ? oft unerschwinglich teuer. Wie dies aber dennoch in Dresden möglich ist, zeigt jetzt der neu gegründete Verein zur Förderung von Bauherrengemeinschaften ?bauforum dresden e. V.? auf (www.bauforum-dresden.de). Am 03.11.05 findet eine erste Beratung in den Räumen der SAB Dresden, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden, statt.

Das Konzept des Vereins ist einfach, aber wirkungsvoll. ?Gemeinsam neue Wohnräume erschließen. Dies ist ökonomisch wie ökologisch sinnvoll?, so Clemens Deilmann vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden (www.ioer.de). Es gibt in Dresden wunderbare alte Villen, gründerzeitliche Mehrfamilienhäuser, unbebaute innerstädtische Grundstücke, den leer stehenden Dreiseithof und vieles mehr. Die Angebote überfordern den einzelnen Haushalt, aber gemeinsam mit anderen ist der Erwerb, die Aufteilung und Renovierung möglich. Doch wie finde ich Mitstreiter und ein geeignetes Objekt? Was muss vor Vertragsunterzeichnung alles bedacht werden? Wie geht es danach weiter?

?Das bauforum dresden will Erwerber- bzw. Bauherrengemeinschaften durch Information und Beratung sowie durch Kontakte zu Architekten, Finanzberatern, Rechtsberatern und Objektanbietern unterstützen?, so der 1. Vorsitzende des Vereins, Herr Roland Gelke. Das bauforum dresden ist eine von mehreren Institutionen und Privatpersonen getragene und stadtweit arbeitende Einrichtung. Bereits zur Gründung konnten als Partner die Lokale Agenda 21 für Dresden, der Initiativkreis WohnRaumLeben, Haus & Grund Sachsen/Dresden, der TÜV, die Sächsische Immobilien Zeitung, der NABU Regionalverband Dresden und die Landeshauptstadt Dresden gewonnen werden.

Das bauforum dresden zeigt mit dem Netzwerk vieler Partner, dass es in Dresden ein weitreichendes Einvernehmen gibt, Bauherrengemeinschaften zu unterstützen. Alle genannten Einrichtungen erklären, dass sie diese Initiative zur Förderung von Bauherrengemeinschaften unterstützen und die Einrichtung einer Geschäftsstelle in Dresden für sinnvoll und notwendig erachten. ?Wir werden sicher noch weitere Einrichtungen hinzugewinnen?, so die Geschäftsführerin und stellvertretende Vorsitzende, Frau Marion Kempe. Die Architektenkammer stärkt die Arbeit durch eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit und einen internen Arbeitskreis.

In der Startphase hat sich die Sächsische Aufbaubank bereit erklärt, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Zunächst ist in der SAB jeden Donnerstag, ab dem 03.11.2005, von 16 bis 18 Uhr Sprechstunde. Der Verein wird über die Vorteile, aber auch über Risiken des gemeinsamen Bauens aufklären. Darüber hinaus sind größere Veranstaltungen und Seminare geplant. Das bauforum dresden bietet auch Grundstücks- und Objekteigentümer die Chance, ihre Immobilien für Bauherrengemeinschaften anzubieten. Eine Börse mit Objektangeboten und Bauwilligen ist im Aufbau. ?Das Beispiel sollte Schule machen, ähnlich wie die Immothek Leipzig. Wir wünschen uns solche Initiativen in weiteren Städten Sachsens?, so Dr. Ungethüm, Präsident von Haus & Grund Sachsen.

Kontakt: 1. Vorsitzender: Roland Gelke, Tel.: 0351-4766875, E-Mail: info@gelke.de; Stellv. Vorsitzende und Geschäftsführerin: Marion Kempe, Tel.: 0351-8046582, E-Mail: marion_kempe@gmx.de, www.bauforum-dresden.de