Sie befinden sich hier: Presse/Pressearchiv ab 2017/

Gesichter zweier Städte

28. Juni 2006

Gesichter zweier Städte - so lautet der Titel einer Ausstellung, die gestern im World Trade Center eröffnet wurde.

In der Ausstellung werden interessante Parallelen zwischen Dresden und ihrer US-ameri-kanischen Partnerstadt Columbus (Ohio) aufgezeigt. In Fotos und kurzen Begleittexten werden Entwicklungen in den beiden Städten miteinander verglichen. ?Es ist erstaunlich, wie groß Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede beider Städte sind?, so Bernhard Müller, Professor an der TU Dresden und Direktor des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung der die Ausstellung eröffnete. Beide sind Großstädte vergleichbarer Größenordnung, wobei das Durchschnittsalter der Bevölkerung von Columbus mit 31 Jahren, durchschnittlich 17 Jahre jünger ist, als das der Einwohner Dresdens.

Die Ausstellung ist das Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit von TU Dresden und Ohio State University zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung. Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus beiden Städten sind auch die jeweiligen Stadtverwaltungen mit ihren Planungsämtern beteiligt.

Erstmals sind auch Arbeiten von Joyce Rosner, einer amerikanischen Künstlerin, die derzeit in Dresden lebt, zu sehen. Sie hat 64 Gesichter von Dresdner Fassaden graphisch umgesetzt.

In Grußworten würdigten Konsul Mark L. Wenig (Generalkonsulat der USA in Leipzig), Frau Prof. Hazel Morrow-Jones (Universität Ohio), Frau Prof. Medick-Krakau (TU Dresden), Frau Anke Hacker (Landeshauptstadt Dresden) und Frau Joyce Rosner (Universität Texas) die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen beiden Städten vor zahlreichen Gästen.

Die Ausstellung ist ein Beitrag zur 800-Jahrfeier Dresdens und kann noch bis zum 14. Juli 2006 im World Trade Center besichtigt werden.

Am 30. Juni 2006 veranstaltet das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung im Rahmen des Austauschs eine internationale Konferenz ?New Challenges for Urban Development in Germany and the U.S.? An dieser Konferenz werden neben Fachleuten und Studenten aus Dres-den auch Studenten aus Columbus teilnehmen, die sich auf einer zweiwöchigen Studienreise in Sachsen befinden.