Sie befinden sich hier: Presse/
30.09.2020

Personelle Wechsel in den Gremien des IÖR

Im Sommer hat das IÖR den langjährigen Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirates, Prof. Dr. Jürgen Breuste, verabschiedet. Die Nachfolge trat am 1. August Prof. Dr. Jörn Birkmann an. Neues Mitglied im Gremium ist seit 1. Juli Frau Prof. Dr. Merritt Polk von der Universität Göteborg. Auch im Kuratorium gibt es zwei Wechsel.


logo des IÖR

https://www.ioer.de/fileadmin/internet/Oeffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/grafik/2020/RS2236_IMG_0428-breuste.png
(Foto: S. Tramsen/IÖR-Media)
Prof. Dr. Jürgen Breuste, langjähriger Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates, schied zum 31. Juli aus dem Gremium aus. Der Geograf und Stadtökologe von der Universität Salzburg war von 2004 bis 2010 sowie ab August 2014 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IÖR. Seit Juli 2015 hat er das Gremium als Vorsitzender geleitet. Breuste begleitete das Institut in drei Evaluierungen durch den Senat der Leibniz-Gemeinschaft und unterstützte engagiert, aber mit der notwendigen kritischen Distanz die Weiterentwicklung des IÖR. Zu nennen sind etwa die Neustrukturierung der Forschungsbereiche 2009 oder die Gründung des Interdisziplinären Zentrums für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS), das das IÖR seit 2014 gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden in Görlitz betreibt. Prof. Dr. Marc Wolfram, Direktor des IÖR, dankte Jürgen Breuste für die langjährige Tätigkeit für das Institut, das sehr persönliche Engagement als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates und für die konstruktive Zusammenarbeit.

Die Nachfolge von Jürgen Breuste trat am 1. August Prof. Dr. Jörn Birkmann von der Universität Stuttgart an. Der Raumplaner gehört seit 1. Juli 2017 zum Wissenschaftlichen Beirat des IÖR und übernimmt in seiner zweiten Amtsperiode als Beirat nun auch den Vorsitz des Gremiums. Professor Birkmann ist ein ausgewiesener Experte im Bereich der raumbezogenen Vulnerabilitäts- und Risikoforschung sowie der Anpassung an den Klimawandel. Er ist unter anderem koordinierender Leitautor für den sechsten Sachstandsbericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change/IPCC).

https://www.ioer.de/fileadmin/internet/Oeffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/grafik/2020/prof-birkmann_.jpg  meritt-polk
Prof. Dr. J. Birkmann und Frau Prof. Dr. M. Polk (Fotos: privat)
Seit 1. Juli gehört dem Wissenschaftlichen Beirat auch Frau Prof. Dr. Merritt Polk von der Universität Göteborg an. Die Expertin für transdisziplinäre Forschung und nachhaltige Stadtentwicklung baut auf langjährigen Erfahrungen als Co-Direktorin Forschung von Mistra Urban Futures auf, einer weltweit führenden Einrichtung auf diesem Gebiet. Derzeit leitet Professorin Polk an der Universität Göteborg den Bereich School of Global Studies und lehrt darüber hinaus auch an der Universität Lund und der Technischen Universität Chalmers in Göteborg.

Weitere personelle Veränderungen gab es im August auch im Kuratorium des IÖR, nachdem im Frühjahr bereits der Vorsitz wechselte (IÖR-Meldung vom 11.06.2020). Für die Technische Universität Dresden (TUD) sitzt nun die neue Prorektorin Universitätskultur, Frau Prof. Dr. Roswitha Böhm, in dem Gremium. Sie folgt auf Prof. Dr. Gerhard Rödel, der das Amt seit 2010 bekleidete. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat wird im Kuratorium des IÖR künftig durch Regierungsdirektorin Almuth Draeger, Referat SW I 4 Allgemeine Angelegenheiten der Stadtentwicklung; Forschung und BBSR, vertreten sein. Sie löst Dr. Oliver Weigel (Referat SW I 1) ab, der seit 2006 den Bund im Kuratorium des IÖR vertrat. Den scheidenden Kuratoriumsmitgliedern dankte IÖR-Direktor und Vorstand Professor Marc Wolfram für die langjährige Begleitung des Institutes.

Das Kuratorium ist die Mitgliederversammlung im Sinne des BGB. Es entscheidet satzungsgemäß in allen grundsätzlichen Fragen, bestimmt die Richtlinien der Tätigkeit des Instituts und überwacht den Direktor.

Der Wissenschaftliche Beirat berät das Kuratorium und den Vorstand des IÖR in allen wissenschaftlichen und strukturellen Fragen von grundlegender Bedeutung. Er bewertet jährlich die Erfüllung der im Wirtschaftsplan vereinbarten Leistungs- und Strukturziele sowie in größeren Abständen die Forschungsleistungen und -planungen des Institutes.