Sie befinden sich hier: Presse/
16.01.2020

IÖR-Jahrestagung 2020: Raum und Transformation

Mit seiner Jahrestagung 2020 geht das IÖR neue Wege: Zum ersten Mal findet die IÖR-Jahrestagung im Herbst, vom 23. bis 25. September, statt. Neu ist auch das zweitägige Format mit einer öffentlichen Veranstaltung am Vorabend als Auftakt. Erstmals haben Interessierte zudem die Möglichkeit, sich mit eigenen Beiträgen an der IÖR-Jahrestagung zu beteiligen. Das Thema 2020 lautet "Raum und Transformation".


im Hintergrund Häuser, im Vordergrund Plattenweg eingebettet in Grünstrukturen, mit 2 Personen

(Foto: M. Wolfram/IÖR-Media)

Transformationen beschreiben tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel. Mit der globalen ökologischen Krise ist ein solcher Wandel dringend notwendig geworden, denn das Überschreiten der planetaren Grenzen gefährdet menschliches Dasein und soziale Gerechtigkeit dauerhaft. Um diese Auswirkungen zu verhindern oder zumindest abzumildern, müssen nachhaltige Transformationsprozesse initiiert, navigiert und beschleunigt werden.

Doch wie beeinflussen sich Transformationen und Raum? Was können räumliche Ansätze dazu beitragen, Transformationen besser zu verstehen und nachhaltiger zu gestalten? Wie verändert sich damit Raum-Wissenschaft? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der IÖR-Jahrestagung 2020, vom 23. bis 25. September im Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IÖR diskutieren sie unter anderem mit diesen Gästen:

  • Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft
  • Prof. Dr. Antje Bruns, Universität Trier, Professur für Nachhaltige Raumentwicklung und Governance
  • Prof. Dr. Bernhard Truffer, Universität Utrecht, Chair of Geography of Transitions in Urban Infrastructures, und EAWAG (Swiss Federal Institute of Aquatic Science and Technology), Leiter Umweltsozialwissenschaften

Interessierte aus Wissenschaft und Praxis sind darüber hinaus eingeladen, sich aktiv in die Diskussion einzubringen! Ein detaillierter Aufruf für Beiträge in unterschiedlichen Formaten folgt in Kürze. Die Beiträge sollten in ihrer Auseinandersetzung mit Raum und Transformation folgende Aspekte adressieren:

  • Mensch-Natur-Beziehungen in sub-/urbanen Räumen
  • Mehrebenen-Governance und räumliche Planung
  • Metabolismen und Zirkularität in Stadt und Region
  • Räumliche Visualisierung und Modellierung von Transformationen

Informationen zur IÖR-Jahrestagung 2020 stehen in Kürze auf der Internetseite zur Veranstaltung zur Verfügung: http://jahrestagung.ioer.info/

Folgen Sie uns außerdem gern auf Twitter: @IOER_JT2020