Sie befinden sich hier: Presse/
06.12.2019

Call for Papers: Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung

Für das Schwerpunktheft "Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung" sucht die Zeitschrift "Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning" Beiträge. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020. Der Call for Papers lautet wie folgt (Auszug/English PDF-version below):


Ausschnitt des Titelblattes der Zeitschrift

Das System der räumlichen Planung in Deutschland umfasst ein Spektrum an formellen und informellen Instrumenten, um Fragen nach dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung von Natur und Landschaft in Entscheidungsprozessen zu berücksichtigen. Nichtsdestotrotz ist es der räumlichen Planung bisher erst ansatzweise gelungen, negative Entwicklungstrends zu vermindern und naturschutzfachliche Ziele umfassend zu erreichen. Das in Politik und Wissenschaft vieldiskutierte Konzept der Ökosystemleistungen hat ein großes Potenzial, die Bedeutung der Natur für die Menschen auf eine neue Art zu bewerten und zu kommunizieren. Es kann damit dazu beitragen, naturschutzfachliche Aspekte besser in Landnutzungsentscheidungen zu berücksichtigen. Die Zunahme entsprechender Publikationen, Netzwerke und Forschungsprojekte lassen auf eine auch künftig hohe Relevanz des Konzepts schließen (z.B. von Haaren/Albert 2016). Drei wesentliche Innovationen, die mit dem Ökosystemleistungskonzept einhergehen, umfassen

  • die Bewertung von Natur und Landschaft in Bezug auf das menschliche Wohlergehen,
  • ein stärker quantitativer Analyseansatz mit neuen Möglichkeiten, Trends, Wechselwirkungen und Synergien einzubeziehen, sowie
  • die multidimensionale Bewertung von Natur und Landschaft, unter anderem auch ökonomisch und monetär.

Zudem könnten partizipative Planungsverfahren durch die Verwendung des Ökosystemleistungskonzepts unterstützt werden.

[…]

Das Ziel des Schwerpunktheftes ist es, Erkenntnisse aus einem Arbeitskreis der Akademie für Raumforschung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissenschaften (ARL) und weiteren relevanten Forschungsprojekten hinsichtlich Perspektiven für die Anwendung desÖkosystemleistungskonzepts in der überörtlichen räumlichen Planung in Deutschland zu sammeln und übergreifend zu diskutieren. Besonders interessant sind Beiträge, die auf die unterschiedlichen Kenntnisstände zu Ökosystemleistungen auf verschiedenen Planungsebenen bezugnehmen und die Besonderheiten städtischer und ländlicher Planung berücksichtigen. Mögliche Beiträge aus Praxis und Forschung können sich unter anderem mit folgenden Schwerpunktthemen befassen:

  • Methoden, Ergebnisse und Auswirkungen einer Operationalisierung des Konzepts der Ökosystemleistungen anhand von Best-Practice-Fallbeispielen zu informellen Instrumenten der räumlichen Planung,

  • Möglichkeiten und Grenzen für die Integration des Konzepts in formelle Instrumente der räumlichen Planung,
  • Beiträge des Konzepts der Ökosystemleistungen zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen für eine Transformation zu einer stärker nachhaltigen Raumentwicklung sowie
  • Optionen und Wirkungen des Einsatzes des Ökosystemleistungskonzepts in der Bildung zur nachhaltigen Raumentwicklung.

[…]

Letzter Termin zur Einreichung der Abstract-Entwürfe: 15. Januar 2020.
Bitte senden Sie Ihr Abstract per E-Mail an Dr. Barbara Warner (warner[im]arl-net.de).

Ausführlicher Call for Papers (deutsch) "Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung

Detailed Call for Papers (english) "Ecosystem services in spatial planning"