Sie befinden sich hier: Presse/
12.09.2019

Wissenschaftler des IÖR zu Gast bei Singapurs Wohnbaubehörde

Die Umweltprüfung stand im Mittelpunkt eines Vortrages beim Housing Development Board in Singapur. Wolfgang Wende vom IÖR folgte einer Einladung der höchsten Wohnungsbaubehörde des Inselstaates.


Prof. Wende steht in einem Saal links vor einer Präsentationstafel, rechts sitzen die Teilnehmer/-innen

(Foto: Jingyi Xu/HDB Singapur)

Rund 20 Baufachleute des Housing Development Board (HDB) Singapur, darunter Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure, interessierten sich Ende August für den Vortrag von Prof. Wolfgang Wende. Der Leiter des Forschungsbereiches Wandel und Management von Landschaften war einer Einladung der Wohnungsbaubehörde gefolgt.

In seinem Vortrag gab Wende Einblicke in das Konzept und die Anwendung der Umweltprüfung in der Bauleitplanung und während der Baurealisierung in Deutschland. Die Anwesenden interessierte vor allem, wie das Instrument effektiv zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung und Stadtplanung beitragen kann. Dem einstündigen Vortrag folgte eine entsprechend lebhafte Diskussion von Referent und Anwesenden. Dabei spielten Maßnahmen, mit denen Grundwasserabsenkungen bei Bauvorhaben vermieden werden können, und Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt sowie zum Ausgleich von Eingriffen in die Biodiversität im urbanen Kontext eine hervorgehobene Rolle.

Das Housing Development Board ist die entscheidende politische Stadtplanungsebene in Singapur und unter anderem für den staatlichen Wohnungsbau und die Stadtentwicklung zuständig. Mehr als 80 Prozent der in Singapur lebenden Bevölkerung wohnt in Wohnungen der HDB.

Für Wolfgang Wende war im Gegenzug auch der Einblick in fernöstliche Stadtplanungsstrategien von Interesse. "Wir forschen in verschiedenen Projekten in Ost- und Südostasien. Insofern war dieser Austausch auch für die Arbeit des IÖR sehr relevant", so der Forscher des IÖR. "Nicht zuletzt bietet ein solcher Austausch auch die Möglichkeit, Instrumente der Stadtentwicklung, die in Deutschland gut funktionieren, aus einer anderen Perspektive zu betrachten und auch ein Stück weit auf den Prüfstand zu stellen", so Wende.