Sie befinden sich hier: Presse/
20.07.2018

Leibniz-Konferenz 2018 zu Zielen nachhaltiger Entwicklung: 5R-Netzwerk nimmt Stadtentwicklung in den Blick

Die Ziele nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen (SDG) stehen bei der diesjährigen Konferenz der Leibniz-Gemeinschaft am 14. September in Berlin im Fokus. Das IÖR und die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) als Partner im Raumwissenschaftlichen Netzwerk der Forschungsgemeinschaft richten die Session "Nachhaltige Städte und Gemeinschaften - inklusiv und resilient" aus.


Blick von oben auf die Häuser von La Paz

Blick auf La Paz/Bolivien (Foto: M. E. Zegada)

Die rasante Urbanisierung stellt Städte weltweit vor enorme Herausforderungen. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, ist es erforderlich, Städte integrativer als bisher zu gestalten. In Hinblick auf die Folgen des Klimawandels sowie demografische und sozioökonomische Entwicklungen müssen sie widerstandsfähiger werden. Wie kann dies gelingen? Und wie können die Ziele für nachhaltige Entwicklung, die die Vereinten Nationen im Jahr 2015 formuliert haben, dabei helfen?

Diesen Fragen widmet sich die Session "Sustainable cities and communities - inclusive and resilient", die das IÖR und die ARL als Partner im Raumwissenschaftlichen Netzwerk (5R-Netzwerk) der Leibniz-Gemeinschaft bei der Konferenz ausrichten werden. "Wir wollen einen kritischen Blick auf die Nachhaltigkeitsziele werfen, die sich speziell auf Städte und Gemeinden beziehen, wollen den Stand der Umsetzung erörtern und auch prüfen, welche Anforderungen in der Zukunft auf globaler und nationaler Ebene einhergehen", erläutert Prof. Bernhard Müller, Direktor des IÖR und einer der Gastgeber der Session.

Die Session ist Teil der diesjährigen Leibniz-Konferenz, die sich auch anderen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen widmen wird. Die Konferenz wird wichtige Erkenntnisse aus der grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung präsentieren, die dazu beitragen können, die Ziele nachhaltiger Entwicklung zu erreichen. Diskutiert wird außerdem, wie die einzelnen Ziele miteinander verknüpft werden können und müssen und welche Erkenntnisse aus der Forschung der Leibniz-Gemeinschaft dafür relevant sind.

Die Konferenz richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ebenso wie an Akteure aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, von Verbänden und Nichtregierungsorganisationen. Sie soll dem transdisziplinären Austausch dienen. Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Leibniz-Gemeinschaft