Sie befinden sich hier: Presse/
21.07.2017

Leibniz-Strategieforum hat Europa im Blick

Leibniz-Strategieforen sollen künftig die Sektionen und das Präsidium dabei unterstützen, institutsübergreifende Forschungs- und Themenfelder in der Leibniz-Gemeinschaft zu identifizieren. Eines dieser Strategieforen rückt nun die Leibniz-Forschung zum Thema Europa in den Fokus. Prof. Robert Knippschild vertritt das IÖR im Leibniz-Strategieforum Europaforschung.


Teilnehmer in einer Reihe

Teilnehmer und Teilnehmerinnen des zweiten Treffens des Leibniz-Strategieforums Europaforschung v.l.n.r.: Robert Knippschild (IÖR), Thomas Raithel (IfZ), Tobias Stöhr (IfW), Markus Roth (KIS), Christian Rauh (WZB), Franziska Maria Bremus (DIW), Erdal Yalcin (ifo), Caroline Lodemann (LG), Eszter Gantner (HI), Veronika Thanner (LG). (Foto: Chr. Herbort-von Loeper/Leibniz-Gemeinschaft)

Leibniz-Strategieforum Europaforschung
Das Leibniz-Strategieforum Europaforschung hat den Auftrag, die aktuellen politisch-gesellschaftlichen Herausforderungen Europas zu untersuchen. Die Leibniz-Gemeinschaft nimmt die nach dem Brexit-Referendum offensichtliche europäische Verständigungskrise über Idee, Ziele, Verfasstheit und Verbindlichkeit der Europäischen Union zum Anlass, das Thema Europa in der Breite und Tiefe der Expertise und Aktivitäten der Leibniz-Gemeinschaft in diesem Feld zu erörtern.

Hintergrund sind dabei Forschungsaktivitäten, die sich mit Themen der Europäischen Union befassen sowie Erfahrungen in der europäischen Zusammenarbeit, zum Beispiel durch Mitgliedschaften in europäischen Gremien wie Science Europe. Mögliche Ansatzpunkte sind Demokratie und Integration in der Europäischen Union oder, im Kontext des Europäischen Forschungsraumes, der Mehrwert europäischer Forschungsförderung. Das Leibniz-Strategieforum Europaforschung erschließt daraus zum einen Desiderate für weitere Forschung und Forschungskooperationen, die die Leibniz-Gemeinschaft künftig vorantreiben könnte. Zum anderen wird im Leibniz-Strategieforum das Themenfeld Europa für die öffentliche Diskussion gesellschaftlich relevanter Fragen geöffnet. Zusammensetzung und Arbeitsweise sind explizit interdisziplinär.

Für das IÖR nahm Prof. Robert Knippschild an den ersten beiden Treffen des Leibniz-Strategieforums teil. Knippschild leitet das Interdisziplinäre Zentrum für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS) in Görlitz, eine gemeinsame Einrichtung des IÖR und der Technischen Universität Dresden. Das IZS forscht zu Themen der nachhaltigen Stadtentwicklung auch und gerade im europäischen Kontext. Die Europastadt Görlitz/Zgorzelec dient dabei als grenzübergreifendes Stadtlabor. Einen Schwerpunkt bei der internationalen Vernetzung des Zentrums stellt der mittel- und osteuropäische Raum dar.

Die Leibniz-Strategieforen
Institutsübergreifende Forschungs- und Themenfelder bauen auf den häufig bereits interdisziplinären Profilen der Leibniz-Einrichtungen auf und werden durch die Sektionen und das Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft identifiziert. Künftig unterstützen Leibniz-Strategieforen diesen Prozess zusätzlich: Sie nehmen gemeinsame Anliegen und Entwicklungen vorausschauend in den Blick und bereiten sie auf. Dafür werden auf Vorschlag des Präsidenten jeweils jüngere Verantwortungsträgerinnen und -träger durch das Präsidium (oder eine thematisch zuständige Projektgruppe) nominiert, themenspezifisch ergänzt um Mitglieder aus dem eigenen Kreis.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Leibniz-Gemeinschaft