Sie befinden sich hier: Presse/
24.04.2015

Girls‘ Day 2015: Elf Schülerinnen erkunden die Geheimnisse des Bodens

Im Internationalen Jahr des Bodens lautete das Motto des diesjährigen Girls‘ Days im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) "Boden nutzen? – Boden schützen?". Elf Mädchen aus unterschiedlichen Dresdner Schulen waren am 23. April im IÖR zu Gast und gingen verschiedenen Fragen zum Thema Boden auf den Grund.


Was muss man eigentlich studieren, um im IÖR arbeiten zu können? – Antworten auf diese zentrale Frage erhielten die Schülerinnen beim Girls‘ Day von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IÖR. Dabei erfuhren die Gäste, dass sich verschiedene wissenschaftliche Disziplinen mit dem Boden befassen. Nur so kann das komplexe Thema umfassend untersucht werden. Denn es gibt viele Fragen, auf die die Wissenschaft antworten sucht: Wie entstehen Böden, welche Bodeneigenschaften und -funktionen haben sie? Wie nutzt der Mensch den Boden, welche Folgen kann dies haben? Und wie können wir den Boden vor Schäden durch eine zu starke Nutzung schützen?

Teilnehmerinnen besuchen die Ausstellung der Boden-Lackprofile im Foyer des IÖR und erhalten ErklärungenAuch einen Blick unter die Erde konnten die Gäste des IÖR beim Girls‘ Day werfen. Dabei halfen Bodenprofile des Freiberger Büros für Bodenwissenschaft. Die Schülerinnen erfuhren, was genau sich anhand eines solchen Querschnitts durch verschiedene Bodenschichten ablesen lässt und erhielten Antworten auf viele andere Fragen: Warum zum Beispiel ist es nachts in einem Park wie dem Großen Garten in Dresden viel kühler als zur selben Zeit am dicht bebauten Postplatz? Und was hat die Nutzung der Böden damit zu tun? Die Schülerinnen erfuhren auch, dass täglich mehr als 106 Fußballfelder oder jährlich eine Fläche so groß wie Köln neu bebaut wird. Und ihnen wurde bewusst, dass der Boden ein "bedrohter Schatz" ist, der mittlerweile international zu hohen Preisen gehandelt wird.

Um einen praktischen Eindruck von der Arbeit des IÖR zu bekommen, konnten die Mädchen schließlich den Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung ausprobieren. Wissenschaftler des IÖR haben dieses Computerprogramm entwickelt. Es hilft dabei, über lange Zeiträume zu beobachten, wie der Boden in Deutschland genutzt wird, wie viele bebaute und unbebaute Flächen es zum Beispiel gibt. Die Schülerinnen konnten an Flächen, die sie selbst kennen, erkunden, wie sich die Nutzung des Bodens über die Jahre verändert hat. Sie konnten entdecken, wo in ihrem Wohngebiet in den vergangenen Jahren gebaut wurde und wo neue Grünflächen entstanden sind.

Am Girls' Day, dem Mädchen-Zukunftstag, öffnen Unternehmen, Hochschulen und andere Einrichtungen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der fünften Klasse. Die Mädchen lernen Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind.