Sie befinden sich hier: Presse/
18.06.2012

TU Dresden und Forschungsverbund DRESDEN-concept erfolgreich bei Exzellenzinitiative

Seit vergangenem Freitag ist es Gewissheit: Die Technische Universität (TU) Dresden gehört zu den exzellenten Hochschulen in Deutschland. In der zweiten Runde der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern war sie erfolgreich. Wichtiger Bestandteil des Antragspaketes ist die Initiative DRESDEN-concept. In diesem einzigartigen Verbund der TU mit außeruniversitären Forschungs- und Kultureinrichtungen in Dresden wirkt auch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) mit.


Der Wissenschaftsverbund DRESDEN-concept zielt darauf ab, Synergie-Effekte für Forschung und Lehre sowie für die Infrastruktur zu maximieren und so die Dresdner Wissenschaft als entscheidenden Standortfaktor zu profilieren. Er ist Teil des Zukunftskonzeptes, das die Grundlage des Erfolges der TU Dresden bei der Exzellenzinitiative bildet. Doch nicht nur durch diese langjährige Kooperation ist das IÖR eng mit der TU verbunden. Auch die bestehenden gemeinsamen Professuren in den Fachgebieten Raumentwicklung, Siedlungsentwicklung sowie Umweltentwicklung und Risikomanagement in den Fakultäten Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften sowie Architektur unterstreichen die enge Zusammenarbeit. Weitere Wissenschaftler des IÖR lehren zudem in diesen Fachgebieten.

Ein weiteres gemeinsames Projekt ist die Dresden Leibniz Graduate School (DLGS), die in diesem Jahr bereits den dritten Jahrgang begrüßen konnte. Geplant ist außerdem, in den nächsten Jahren ein "Zentrum für städtischen Wandel und Umwelt" (Center for Urban Transformation and Environment) aufzubauen. Hier kooperiert das IÖR mit der Philosophischen Fakultät und den Fakultäten Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Architektur und Wirtschaftswissenschaften an der TU Dresden.

"Wir gratulieren der TU Dresden zu ihrem Erfolg im Rahmen der Exzellenzinitiative", sagt Bernhard Müller, der Direktor des IÖR. "Und wir freuen uns natürlich, wenn wir auch in der Zukunft durch weitere Kooperationen zum gemeinsamen Erfolg beitragen können."