Sie befinden sich hier: Presse/
06.06.2012

Dresdner Forschungsnetzwerk erhält Preis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft

Das Netzwerk "Dresden – Stadt der Wissenschaften", dem auch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) angehört, ist Preisträger im Finale des Wettbewerbs "Stadt der Wissenschaft". Der Verbund aus 23 Dresdner Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen erhält den Preis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft für seinen Wettbewerbsbeitrag "Wie Elemente sich verbinden".


Das prämierte Dresdner Konzept zeigt auf, wie sich die Mitglieder des Netzwerks "Dresden – Stadt der Wissenschaften" gemeinsam im Bereich der kommunalen Bildung engagieren und insbesondere Angebote für Kinder und Jugendliche stärker miteinander verzahnen wollen. Das Vorhaben überzeugte die Jury, Dresden erhält damit den mit 50.000 Euro dotierten Preis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft.

An der letzten Ausschreibungsrunde zum Wettbewerb "Stadt der Wissenschaften" hatten sich 23 Städte aus ganz Deutschland mit insgesamt 31 Projekten beteiligt. Zehn Städte wurden ausgezeichnet.

Das Netzwerk "Dresden – Stadt der Wissenschaft" entstand 2004 auf Initiative der Landeshauptstadt Dresden. Es möchte Dresden als Wissenschafts- und Innovationsstandort profilieren und der Öffentlichkeit präsentieren. Die Mitglieder organisieren unter anderem gemeinsam die "Lange Nacht der Wissenschaften", die in diesem Jahr am 6. Juli stattfinden wird.

Weitere Informationen: