Sie befinden sich hier: Presse/
16.12.2011

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) gehört zur Spitze der deutschen raumwissenschaftlichen Forschung

Das IÖR wurde vom Senat der Leibniz-Gemeinschaft positiv evaluiert. "Sehr gute Arbeitsergebnisse und eine überzeugende Nachwuchsförderung" lautet kurz gefasst das Ergebnis.


"Es ist eine Bestätigung unserer Bemühungen und eine Anerkennung unserer Kompetenz in Sachen einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung!" sagte der Direktor des IÖR, Professor Bernhard Müller, der sich hoch zufrieden mit den Ergebnissen der Evaluierung zeigt.

Das Institut wurde in diesem Jahr vom Senat der Leibniz-Gemeinschaft evaluiert. Im Januar prüfte eine unabhängige Evaluierungskommission das Institut eingehend. Die wissenschaftlichen Leistungen standen zur Diskussion, die Beratung von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft stand auf dem Prüfstand, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wurde unter die Lupe genommen, die Organisation und das Management des Instituts wurde analysiert.

Auf der Grundlage all dessen attestierte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft dem Institut, dass es ein international relevantes Themenfeld erfolgreich und mit breiter Interdisziplinarität bearbeitet. Das IÖR sei auf lokaler und regionaler Ebene hervorragend vernetzt und pflege zahlreiche produktive Kooperationen. Es arbeite konstruktiv mit der Landeshauptstadt Dresden zusammen. Die Zusammenarbeit mit anderen raumwissenschaftlichen Einrichtungen habe sich gut entwickelt. Das Institut sei sehr gut in der deutschen raumwissenschaftlichen Forschung verankert.

Insbesondere würdigt der Senat die enge Zusammenarbeit mit der TU Dresden. Gemeinsame Berufungen und insbesondere die vom IÖR initiierte internationale Dresden Leibniz Graduate School (DLGS) sind Ausdruck dessen. An der DLGS entstehen Doktorarbeiten zu Themen einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung. Sie geht im kommenden Jahr in ihre dritte Runde. Das Evaluierungsergebnis bietet eine hervorragende Voraussetzung für die gemeinsame Weiterführung und Finanzierung der Graduiertenschule in den kommenden Jahren.  
"Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis der Evaluierung. Es gibt uns Auftrieb für die Zukunft. Ein Schwerpunkt der kommenden Jahre wird die noch stärkere internationale Präsenz des Instituts sein. Zudem wollen wir noch zielgenauer auf den Beratungsbedarf aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft reagieren", sagt Professor Bernhard Müller.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ist eine Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Das IÖR erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang. Die Ausrichtung der Forschung zielt auf Antworten für ökologische Fragen nachhaltiger Entwicklung.