Sie befinden sich hier: Presse/
06.05.2010

Kommunen offen gegenüber Anpassung regionalplanerischer Vorgaben aufgrund des Klimawandels - erste Ergebnisse des MORO-Projekts KLIMAfit

Halbzeit heißt es im Projekt KLIMAfit. Beim zweiten regionalen Projekt-Workshop am 22. April 2010 in Radebeul tauschten sich mehr als 40 Vertreter von Kommunen, Interessenverbänden, Politik und Verwaltung sowie Wissenschaft über erste Ergebnisse aus. KLIMAfit ist eines von bundesweit acht Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) zum Thema "Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel".


Eine Befragung unter den Kommunen der Planungsregion Oberes Elbtal/Osterzgebirge ergab, dass einige Kommunen die neuen klimarelevanten Gebietsausweisungen bereits in kommunalen Pläne (in der Regel Flächennutzungspläne und Landschaftspläne) umsetzen, viele jedoch noch nicht. Grundsätzlich stehen die Kommunen der Weiterentwicklung der regionalplanerischen Vorgaben aufgrund der neuen Anforderungen durch den Klimawandel (höhere Durchschnittstemperaturen, Trockenheit, Starkniederschläge, etc.) aufgeschlossen gegenüber. So befürworten mehr als die Hälfte der Befragten mehr Wald und Waldschutz sowie die Anpassung wassererosionsgefährdeter Gebiete in der Landwirtschaft. Die meisten  Kommunenvertreter hielten es für zielführend, die regionalplanerischen Ausweisungen mit entsprechenden Förderkulissen zu verknüpfen. Das würde bedeuten, dass beispielsweise Erosionsschutzmaßnahmen insbesondere in solchen Gebieten finanziell gefördert werden, die im Regionalplan als wasser- oder winderosionsgefährdet ausgewiesen sind.
 

In den folgenden Wochen und Monaten wird sich die Projektarbeit verstärkt auf die Untersuchungen in den beiden Räumen ?Dresdner Heidebogen? im Nordosten der Region sowie ?Silbernes Erzgebirge? im Südwesten der Region konzentrieren. Wichtige Ergebnisse von KLIMAfit sollen noch in diesem Jahr in die Entwicklungskonzepte der beiden ländlichen Gebiete einfließen. Außerdem soll das Projekt zu Handlungsempfehlungen für den  Regionalplan sowie für den Landesentwicklungsplan Sachsen führen.

Der  Regionale Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge führt das Projekt Klimafit durch. Unterstützt wird er dabei vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR) als regionale Forschungsassistenz. Weitere Projektpartner sind das Sächsische Ministerium des Inneren (SMI), das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) sowie die beiden Gebiete Integrierter Ländlicher Entwicklung ?Dresdner Heidebogen? und ?Silbernes Erzgebirge? (ILE-Gebiete).
 

Ansprechpartner :
Dr. Gérard Hutter, E-Mail: G.Hutter[im]ioer.de;
Astrid Altenburg,E-Mail: A.Altenburg[im]ioer.de;
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden

Weitere Informationen:
Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge:
http://www.rpv-elbtalosterz.de

KLIMA-MORO:
http://www.klimamoro.de