Abgeschlossenes Projekt

PolyMETREXplus

Untersuchung effizienter polyzentrischer Beziehungen zwischen Metropolregionen

grafik
grafik
grafik

Im Europäischen Raumentwicklungskonzept (EUREK) wird die Förderung der Vernetzung von Stadtregionen (EUREK, Abschnitt 164) als Schwerpunktaufgabe für eine ausgewogene und nachhaltige Raumentwicklungspolitik definiert. Etwa 60 bis 70 % der europäischen Bevölkerung leben in Metropolregionen. Die Verwirklichung der Ziele des EUREK - eine harmonische, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung - wird in hohem Maße von der Effizienz der Raumplanung und -entwicklung in den Metropolregionen abhängen.

Um es den Metropolregionen zu ermöglichen, ihren Beitrag zur Verwirklichung des EUREK zu leisten, will das INTERREG III C-Projekt PolyMETREXplus, effiziente polyzentrische Beziehungen zwischen Metropolregionen untersuchen und unterstützen. Ziel ist die Ausarbeitung einer Darstellung eines polyzentrischen Europas aus Sicht der Metropolregionen und ihre Anwendung als Grundlage für die fortlaufende Entwicklung effizienter polyzentrischer Beziehungen zwischen den Metropolregionen Europas.

Das Projekt besteht aus einer Planungskomponente (2004-2006) und einer Praxiskomponente (2006-2007). Die Planungskomponente wurde über eine Serie von acht Workshops unter Beteiligung von ca. 30 Metropolregionen als Projektpartner realisiert. Die Praxiskomponente sieht die Durchführung von 12-20 Repräsentativen Interregionalen Netzwerkaktivitäten (RINAs) und ein Benchmarking polyzentraler Praxis vor.

Das Sachsendreieck, bestehend aus den Städten Chemnitz, Dresden, Halle, Leipzig und Zwickau, ist einer von 19 Projektpartnern in PolyMETREXplus. Das IÖR unterstützt die beteiligten Städte, indem es deren Informationen und Positionen projektspezifisch aufbereitet und die Beiträge des Projektpartners Sachsendreieck auf den Workshops präsentiert. Das Sachsendreieck ist für die Durchführung von zwei Repräsentativen Interregionalen Netzwerkaktivitäten (RINAs) verantwortlich:

RINA 1: Metropolitan Spatial Vision for Central Europe
Das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK) enthält die Forderung nach neuen weltwirtschaftlichen Integrationszonen (Global Integration Zones / GIZ) in der Europäischen Union, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas insgesamt zu erhöhen.

Gemeinsam mit europäischen Partnermetropolen soll in dem RINA "Metropolitan Spatial Vision for Central Europe" erörtert werden, welche Möglichkeiten der Entwicklung und welche Chancen sich im zentraleuropäischen Raum bieten und welche Rolle die einzelnen Metropolregionen dabei einnehmen können.

Im Ergebnis von zwei Expertenworkshops der beteiligten Metropolregionen und Großstädte sollen aus Sicht dieser Metropolregionen alternative räumliche Visionen für den zentraleuropäischen Raum entwickelt sowie diesbezügliche Handlungsansätze diskutiert werden.

RINA 2: Metropolitan co-operation for competitiveness in polycentric regions; a challenge to Metropolitan Governance
Unter den europäischen Metropolregionen gibt es eine Vielzahl polyzentrischer Agglomera­tionen mit zwei oder mehr leistungsstarken Zentren (z.B. Sachsendreieck). Außerdem gibt es Beispiele von benachbarten Metropolregionen, welche in Verbindung und trotz eigenständiger metropolitaner Governance polyzentrische Verbindungen mit zwei oder mehreren metropolitanen Zentren bilden (z.B. Glasgow & Edinburgh). Der Prozess der Kooperation zwischen unabhängigen Verwaltungsstrukturen zur Bildung einer "Kritischen Masse" stellt in diesen Metropolregionen eine große Herausforderung dar.

Im Rahmen von mehreren Workshops mit Arbeitsgruppen zu den Handlungsfeldern räumliche Planung, Verkehr und Wirtschaftsentwicklung und einer abschließenden Konferenz soll die Frage beantwortet werden, wie man eine effektive metropolitane Governance organisieren kann, um eine wettbewerbsfähige Masse in polyzentrischen und kooperierenden Metropolregionen zu erzeugen.

www.ioer.de

Laufzeit

Planungskomponente
03/2004-02/2006

Praxiskomponente
03/2006-12/2007

Ansprechpartner

Markus Egermann
M.Egermann[im]ioer.de

Drittmittel

INTERREG III C

 

Kooperationspartner

19 Metropolregionen in Europa, darunter die Generalidad de Catalunya (Lead Partner)

METREX (Netzwerk der Metropolregionen Europas mit Sitz in Glasgow)

Lenkungsausschuss Sachsendreieck