Sie befinden sich hier: Aktuelles/Stellenausschreibungen

Stellenausschreibungen im IÖR

Mit Ihrer Bewerbung erteilen Sie Ihr Einverständnis zur elektronischen Speicherung und Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens.

Stellenangebote für Projektleiter/-innen, Wissenschaftler/-innen, Mitarbeiter/-innen


Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. schreibt vorbehaltlich der Mittelbewilligung befristet für drei Jahre (Beschäftigung gemäß WissZeitVG) folgende Stelle aus:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter

im BMBF-Projekt

"Incentives, Fairness and Compliance in International Environmental Agreements"

TV-L, E 13, Teilzeit mit 30 Wochenstunden.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) mit Sitz in Dresden ist eine raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft mit Ausrichtung auf ökologische Fragen nachhaltiger Entwicklung. Das Institut erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang.

Die ausgeschriebene Stelle ist dem Forschungsbereich "Wirtschaftliche Aspekte der ökologischen Raumentwicklung" zugeordnet. In diesem werden die komplexen Zusammenhänge zwischen ökonomischen Rahmenbedingungen und dem Akteurshandeln im Kontext der ökologischen Raumentwicklung untersucht.

Projektkurzbeschreibung:

Das Projekt "Incentives, Fairness and Compliance in International Environmental Agreements (InFairCom)" zielt auf die Analyse von Instrumenten zur effektiven Umsetzung des Pariser Klimavertrags ab. Ziel des Klimavertrags ist es, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Hinsichtlich der Wirksamkeit der getroffenen Vereinbarung bestehen jedoch erhebliche Zweifel. Die angekündigten nationalen Klimaschutzbeiträge sind unverbindlich und – aus heutiger Perspektive – unzureichend, um das langfristige Klimaschutzziel zu erreichen. Im Rahmen des Projekts "InFairCom" soll herausgearbeitet werden, welche Bedingungen notwendig sind, um individuelle Klimaschutzbeiträge zu implementieren, zu kontrollieren und über die Zeit zu intensivieren. Darüber hinaus soll untersucht werden, wie Präferenzen für distributive und prozedurale Gerechtigkeit die Entstehung, Implementierung und Einhaltung des globalen Klimaschutzvertrags beeinflussen. Die Projektergebnisse sollen einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis erfolgreicher globaler Klimapolitik leisten.

Ihre Aufgaben:

Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt auf der Ausarbeitung und Auswertung einer Befragung unter Teilnehmern der vergangenen Klimaverhandlungen. Ziel der Befragung ist die Bestimmung von Faktoren, die Staaten dazu veranlassen - oder davon abhalten -, den Pariser Klimavertrag einzuhalten und ihre Klimaschutzbemühungen mit der Zeit zu steigern.

Im Einzelnen bestehen folgende Aufgaben:

  • Auswertung vorhandener Studien und Literatur
  • Ausarbeitung und Implementierung des Forschungsdesigns und der Befragung
  • Aufbereitung von Daten sowie deren statistische/ökonometrische Analyse
  • Dokumentation der Ergebnisse in Form von wissenschaftlichen Publikationen
  • Teilnahme an Projekttreffen, Konferenzen und Workshops
  • Mitwirkung an der Begleitforschung des BMBF
  • Unterstützung bei der Projektverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit

Ihr Profil:

Wir erwarten von Ihnen einen überdurchschnittlichen universitären Diplom- oder Masterabschluss im Bereich der Volkswirtschaftslehre oder in einem vergleichbaren Fachgebiet. Die Fähigkeit zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten sowie ausgezeichnete kommunikative Fähigkeiten werden vorausgesetzt. Vorteilhaft sind Erfahrungen im Bereich der ökonometrischen Analyse sowie im Themenfeld Umwelt- und Klimapolitik. Die Fähigkeit, auf eigene Initiative als Teil eines Teams individuell zu arbeiten, gute Präsentations­fähigkeiten und ausgezeichnete Englischkenntnisse (für Publikationen) sind unerlässlich.

Die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (i.d.R. Promotion) ist gegeben.

Das Institut ist daran interessiert, den Anteil von Frauen in der Wissenschaft zu erhöhen und bittet daher insbesondere Frauen um ihre Bewerbung. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei gleicher Eignung der Vorzug gegeben.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Berufsabschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse u. a.) senden Sie bitte bis zum 23.11.2018 unter Nennung des Kennworts "InFairCom" an das Personalbüro des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung e.V.

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
Personalbüro (InFairCom)
Weberplatz 1, 01217 Dresden
Per Email an: a.wendebaum@ioer.de

Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgeschickt werden und sehen Sie von kostenintensiven Bewerbungen in Mappen ab. Wenn es nicht zu einer Einstellung kommt, werden die Bewerbungsunterlagen auf datenschutzrechtlich unbedenklichem Wege vernichtet.


Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR) schreibt zum 1. Januar 2019 zunächst befristet für 18 Monate (Beschäftigung gemäß WissZeitVG), folgende Stelle aus:

Wissenschaftlerin/Wissenschaftler
Fachgebiet Planungs- oder Raumwissenschaft

(TV-L E 13, Teilzeit 50 v.H.)

im BMBF-Projekt "Urban-Rural Assembley (URA): Managing inclusive transformation to sustainability processes at the urban-rural interface of the Huangyan-Taizhou region in China through the development of new strategic governance tools and the implementation of exemplary pilot projects as catalysts for regional value chains".

Die Stelle ist zunächst für 18 Monate (1. Projektphase) unter dem Vorbehalt der Mittelbewilligung befristet. Eine Verlängerung wird unter dem Vorbehalt der weiteren Mittelbewilligung bis 30. Juni 2024 angestrebt.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) mit Sitz in Dresden ist eine raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft mit Ausrichtung auf ökologische Fragen nachhaltiger Entwicklung. Das Institut erarbeitet gemäß seinem Leitbild wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang.

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird durch die TU Berlin, Habitat Unit, geleitet und besteht aus einem internationalen Verbund führender Forschungsinstitutionen aus Deutschland und China sowie regionaler Partner aus der chinesischen Region Huangyan-Taizhou in der Provinz Zhejiang. Das IÖR ist Mitglied in dem Konsortium. Arbeiten werden wesentlich in Verbindung mit dem Forschungsbereich "Wandel und Management von Landschaften" durchgeführt.

Aufgaben der ersten Projektphase (18 Monate):

Grobanalyse vorhandener Daten zur Entwicklung und Diskussion verschiedener Raumlängsschnitte (Transsekte) vom hochverdichteten Innenstadtbereich bis zum ländlich und naturnah geprägten Raum. Finale und intensive Klärung der Zugänglichkeit zu den Daten sowie Abstimmung mit den Konsortiums Partnern.

Auswahl möglicher anwendbarer Landschafts- und Ökosystemleistungsindikatoren und deren Abstimmung.

Feinanalyse der vorhandenen und zugänglichen Datengrundlagen entlang des ausgewählten Landschaftslängsschnitts.

Prüfung der Möglichkeit zur Konzeptionierung einer GIS-basierten Daten- und Kartengrundlage für den Landschaftslängsschnitt sowie für die weitere Region Huangyan-Taizhou.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene Hochschulausbildung (Diplom/Master) mit überdurchschnittlichem Erfolg in einem planungs- bzw. raumwissenschaftlichen Fach mit Bezug zum Arbeitsfeld, z.B. Landschafts-, Raum-, Stadtplanung, Geographie, Landschaftsökologie, Architektur oder vergleichbar,
  • möglichst abgeschlossene Promotion zu einem relevanten Thema der internationalen Stadt- und Landschaftsforschung; vorzugsweise mit Bezug zu Stadt-Land-Landschaft-Themen und/oder Urbanisierungsprozessen in China,
  • interdisziplinäre Forschungs- und Projekterfahrung sowie Kenntnisse von Ansätzen zur Erfassung von Ökosystemleistungen im Stadt-, Landschafts- und Regionalansatz unter Einsatz von GIS im internationalen Kontext,
  • insbesondere Kenntnisse von Theorien und Methoden zur Erforschung von Urbanisierungsprozessen, der Entwicklung von ländlichen Räumen sowie Stadt-Land-Landschafts-Beziehungen.

Sehr gute Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt. Chinesische Sprachkenntnisse sind von Vorteil. Erforderlich ist ein sicherer Umgang mit Office-Anwendungen, Bereitschaft zu Dienstreisen, auch ins Ausland.

Wir bieten Ihnen ein hervorragend ausgestattetes Arbeitsumfeld sowie die Bearbeitung eines überaus interessanten Themenfeldes von gesellschaftlicher und internationaler Relevanz.

Das IÖR möchte mehr Wissenschaftlerinnen beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte in Form einer einzelnen PDF-Datei als E-Mail-Anhang unter Nennung des Kennworts "URA" bis zum 18. November 2018 an Frau Dr. Wendebaum (a.wendebaum@ioer.de) oder auf dem Postweg an:

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
Personalbüro (URA)
Weberplatz 1
01217 Dresden


Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR) schreibt zum nächstmöglichen Beginn befristet bis 30.09.2021 auf der Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes folgende Stelle aus:

Senior-Wissenschaftlerin/Senior-Wissenschaftler (Post-doc)
TV-L E 14, Vollzeit

am Interdisziplinären Zentrum für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS)

in Görlitz im Rahmen des BMBF-Forschungsvorhabens "Wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung der Transformation in der Lausitz".

Das IZS ist eine gemeinsame Einrichtung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR) und des Internationalen Hochschulinstituts Zittau, einer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung der TU Dresden. Neben der Forschung widmet sich das IZS dem Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis. Das IÖR verfügt über langjährige Forschungserfahrungen im Bereich der Nachhaltigkeitstransformation. Ein eigener Forschungsbereich zur Transformation von Städten und Regionen befindet sich im Aufbau, der eng mit den Arbeiten des IZS sowie mit dem Forschungsvorhaben verknüpft sein wird. 

Im Zuge des geplanten Ausstiegs aus der Braunkohleförderung und -verstromung im Rahmen der Energiewende ergeben sich neben zahlreichen Herausforderungen auch Chancen für die betroffenen Regionen, so auch für die sächsische und brandenburgische Lausitz. Der bevorstehende zweite große Strukturwandel nach 1990 bietet die Chance für eine tiefgreifende Transformation zu nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsformen.

Ziel des Vorhabens ist es, den von den Kommunen getragenen Leitbildprozess im Rahmen der "Zukunftswerkstatt Lausitz" zu unterstützen und wissenschaftlich zu begleiten. Das in der Region vorhandene Wissen wird mit überregionaler und internationaler Expertise zusammengeführt sowie daraus Vorschläge zu förderpolitischen Prioritäten abgeleitet. Die Adressaten auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sind direkt in das Vorhaben eingebunden. Darüber hinaus werden experimentelle Ansätze zur Beschleunigung des Transformationsprozesses entwickelt und erprobt. Neben der Politikberatung sollen Forschungsbeiträge zur Nachhaltigkeitstransformation in Städten und Regionen entstehen. 

Die Senior-Wissenschaftlerin/der Senior-Wissenschaftler sind mit einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/einem wissenschaftlichen Mitarbeiter für die Federführung und Koordinierung von jeweils zwei Arbeitspaketen, für die Abstimmungen mit dem Projektbeirat, mit dem Kooperationspartner (IASS - Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung) und mit der "Zukunftswerkstatt Lausitz" sowie für die regelmäßige Berichterstattung zuständig.

Die ausgeschriebene Stelle bietet die Möglichkeit zur weiteren wissenschaftlichen Qualifizierung.

Erwartet werden:

  • ein überdurchschnittlicher universitärer Abschluss im Bereich der Raumwissenschaften oder der Transformationsforschung, eine erfolgreich abgeschlossene Promotion in einem verwandten Forschungsgebiet,
  • mind. fünfjährige Erfahrung in der wissenschaftlichen Arbeit, in der eigenständigen Projektbearbeitung und -koordinierung sowie in der Politikberatung,
  • sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität sowie eine präzise, verlässliche und selbständige Arbeitsweise mit hohem Engagement.

Wir fördern die Gleichstellung von Frauen und Männern und setzen uns bewusst für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Für seine Aktivitäten in diesem Bereich wurde das IÖR mit dem Prädikat TOTAL-E-QUALITY ausgezeichnet. Bewerbungen von qualifizierten Frauen begrüßen wir daher besonders. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.  

Ihre vollständige Bewerbung richten Sie bitte unter Nennung des Kennworts "IZS Lausitz 2" bis zum 23.11.2018 an das Personalbüro des Instituts.

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.
Personalbüro (Kennwort: IZS - Lausitz 2)
Weberplatz 1, 01217 Dresden

www.ioer.de

Kontakt

Dr. Andrea Wendebaum
Personalbüro

Tel. +49 (0)351 46 79 213
A.Wendebaum[im]ioer.de


Weitere Jobportale

Logo der TU Dresden

Jobportal der  TU Dresden


Newsletter

Wissen, was im IÖR passiert